Das war’s – Laufen im Jahr 2010

Veröffentlicht am 06.01.2011 | Kommentare deaktiviert für Das war’s – Laufen im Jahr 2010

Im Ziel beim Rennsteiglauf-Halbmarathon 2010

Nun ist es endgültig vorbei, das Jahr 2010 und ich kann wirklich sagen, dass es ein sehr gutes Laufjahr war, mit vielen interessanten Läufen und Läufern. Absolutes Highlight war für mich die erste Teilnahme am Rennsteiglauf-Halbmarathon, gemeinsam mit meinen Marienfelder Läufern. Aber das Laufjahr 2010 hatte darüber hinaus auch noch so manch andere Läufer-Freude zu bieten…

Ein langer, kalter Winter

Grafik Lauf-Temperaturen
Zuerst einmal aber begann es demotivierend frostig. Der Winter 2009/2010 war in Berlin von der etwas härteren Sorte, wie man an der Grafik sieht: Mehr als die Hälfte meiner Läufe im Januar und Februar bin ich bei Temperaturen unter 0 gelaufen. Zum Teil durch wunderschöne Schnee-Landschaften (Laufen im Schnee), zum Teil aber auch unter halsbrecherischen Bedingungen (Laufen über das Eis) auf der „Startbahn F“. Erst gegen Mitte März war dann endlich die Schnee-und-Eis-Lauf-Zeit vorbei.

Läufer-Highlight 2010: Der Rennsteiglauf

Läufer beim Rennsteiglauf-Halbmarathon 2010

Mein persönliches Lauf-Highlight des vergangenen Jahres war auf jeden Fall unser Ausflug zum Rennsteiglauf. Gemeinsam mit Andreas V., Monika, Klaus, Hartmut und Jürgen nahm ich zum ersten Mal am Rennsteiglauf-Halbmarathon von Oberhof nach Schmiedefeld teil. Für einen Berliner Flachland-Läufer schon etwas anspruchsvolleres Terrain. Oberhof ist nicht umsonst deutsches Wintersportzentrum. Aber wir hatten im Vorfeld auch fast jede Steigung in unserem Marienfelder Umfeld gesucht und erlaufen und hatten dann beim Rennsteiglauf trotz der Steigungen unseren Spaß. Und wer hätte gedacht, dass die „Abfahrten“ mit ihrem enormen Wadenkrampf-Potential fast noch anstrengender sein würden?

Wettkämpfe – in der Ruhe liegt die Kraft

Läufer beim Drittelmarathon Potsdam

Im Jahr 2010 habe ich wieder etwas mehr Wettkämpfe als zuvor bestritten. Beim Berliner Halbmarathon im Frühjahr bin ich locker mit beängstigend exakter Renneinteilung ins Ziel gekommen, und beim Drittelmarathon in Potsdam kam sogar mit 1:05:22 eine neue persönliche Bestzeit – die einzige meines Laufjahres – heraus. Der Laufherbst wurde durch den Mercedes-Halbmarathon in Tegel eingeläutet, den ich zu meiner Freude wunderbar gleichmäßig lief.

Läufer beim Bremen-Marathon 2010

Unfreiwillig wurde ich dann kurz darauf zum dämlichsten Läufer des Jahres, da ich zwar das gesamte Jahr davon ausgegangen war, beim Berlin-Marathon gemeldet zu sein, die Anmeldung aber nie abgeschickt hatte! Ein Glück, dass es dann noch mit der spontanen Teilnahme am Bremen-Marathon geklappt hat. Der erste Marathon in meiner Heimatstadt war schon ein besonderes Erlebnis, wenn ich auch mit 3:57:36 nicht so schnell war wie erhofft und am Ende ziemlich kämpfen musste.

Marathon-Staffel auf dem Flughafen Tempelhof

Abgeschlossen habe ich das Laufjahr mit dem 9-km-Cross-Country-Lauf im Grunewald, zu dem mich erstmals Monika und Klaus begleitet haben, und der Marathon-Staffel auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof, bei der ich durch meine Unachtsamkeit ohne Uhr, einfach nach Gefühl gelaufen bin (auch mal eine Erfahrung).

Läufer-Gruppe im Ziel des Mercedes-Halbmarathon 2010

Wie immer aber war das Schönste an den Lauf-Wettkämpfen die gemeinsame Teilnahme mit meinen Marienfelder Läufern – das Witzeln vor dem Lauf und die strahlenden Gesichter und unterschiedlichen Erlebnis-Berichte im Ziel.

Meine erste Leistungsdiagnostik

Grafik Leistungsdiagnostik

Im Mai habe ich zum ersten Mal in meinem Läufer-Leben eine professionelle Leistungsdiagnostik machen lassen. Mit ärztlichem Herz-Check (Echokardiografie), Lungenfunktionsprüfung, Laufband-Spiroergometrie, Fahrrad-Ergometer und Langzeit-EKG. Eine gute Sache, die ich nun voraussichtlich alle zwei Jahre wiederholen werde.

Laufend Neues entdecken

Läufer auf Brücke

Verteilt über das Jahr habe ich auch viele neue Strecken erlaufen, sei es alleine im Urlaub (Sightseeing-Lauf in Güstrow und Urlaubslauf auf Rügen) oder unter der Führung von Andreas V. (Lauf nach Großziethen und Rudow) oder Andreas III. (Lauf auf dem Havelhöhenweg und Langer Lauf zur Hakeburg). Vielen Dank noch einmal an die beiden, die uns 2010 so viele neue schöne Laufgegenden gezeigt haben. Ich freue mich schon auf die nächsten Lauf-Exkursionen ins Unbekannte…

Läufertypen, Laufaktionen, Laufrechner

Ultraläuferin Anna HughesNeben den persönlichen Berichten von meinen Läufen habe ich auf startblog-f auch im vergangenen Jahr wieder andere Läufer zu Wort kommen lassen, die „besondere“ Dinge tun. Hierbei ging es vor allem um das Streak Running, dem sich mein Mitläufer Andreas V. verschrieben hat und den Ultralauf, zu dem es ein sehr interessantes Interview mit der Schweizer Ultraläuferin Anna Hughes gab. Darüber hinaus fand auch noch eine spontane abendliche Laufaktion anlässlich des Berliner Festival of Lights statt. Und Tipps und Laufrechner gab es natürlich ebenfalls wieder: Drei goldene Läufer-Regeln für das Tapering vor dem Marathon und die Äquivalenz der Wettkampfzeiten: Zielzeit-Berechnung für 10-km-Lauf, Halbmarathon, Marathon.

PS: Mein Lauf-Jahrespensum konnte ich mit insgesamt 2210 Laufkilometern gegenüber dem Vorjahr noch einmal ein wenig steigern. Ein ganz ansehnlicher Umfang, allerdings noch bescheiden gegenüber dem, was Streak Runner Andreas V. und Intensiv-Trainierer Hartmut so auf der Uhr hatten…

Kategorien

F-Klasse-Laufen