Streak Running – täglich laufen so lange es geht

Veröffentlicht am 13.02.2010 | 1 Kommentar

Läufer-Uhr mit Anzeige 1,61 km

Streak Running ist das englische Wort für das tägliche Laufen, benannt nach dem „Streak“, dem Streifen, den man läuft, indem man Tag für Tag seine Laufleistung um ein Stück verlängert. Die Benutzerliste von streakrunner.de, dem deutschen Portal für Täglich-Läufer, listet derzeit über 300 Streak Runner und nicht zuletzt seit dem Artikel in der Laufzeit 3/09 ist das Thema Streak Running in der deutschen Läufer-Gemeinde so richtig bekannt geworden.

Ich habe euch in diesem Artikel die wichtigsten Informationen zusammengestellt, von den Regeln des Streak Running, den erfolgreichsten Streak Runnern, den Gefahren und den Vorteilen des täglichen Laufens bis hin zu einem Interview mit einem Streak Runner

Die Regeln des Streak Running

Die Bewegung der Streak Runner wurde in Amerika groß, wo sich im Jahr 2000 die USRSA (United States Running Streak Association) gründete, die dann auch gleich die inzwischen weltweit anerkannten Regeln für das Täglich-Laufen aufstellte.

Ein Streak, also eine Serie täglicher Läufe, wird nach bestimmten Grundregeln gelaufen, häufig offiziell bekannt gegeben und entsprechend dokumentiert. Es muss täglich zwischen 0 und 24 Uhr mindestens eine zusammenhängende Meile (ca. 1,61 km) gelaufen werden, und zwar ohne technische Hilfsmittel (Ausnahme: Prothesen) oder die Unterstützung fremder Personen.

Aber der Tag ist nur die kleinste, grundlegende Zeiteinheit dieses Sports. In die Liste der USRSA – in der übrigens nur Amerikaner aufgeführt werden – wird man erst aufgenommen, wenn man mindestens ein Jahr lang täglich nach den genannten Regeln gelaufen ist. Und auch dann ist man noch ein Greenhorn, denn die Active List ist in verschiedene Läufer-Kategorien unterteilt, deren niedrigste Stufe man erst mit einem Streak von über 5 Jahren überwunden hat:

  1. The Legends
    Die Legenden, Streak von mehr als 40 Jahren
  2. The Grand Masters
    Die Großmeister, Streak von mehr als 35 Jahren
  3. The Masters
    Die Meister, Streak von mehr als 30 Jahren
  4. The Dominators
    Die Beherrscher, Streak von mehr als 25 Jahren
  5. The Highly Skilled
    Die Hochbegabten, Streak von mehr als 20 Jahren
  6. The Well Versed
    Die sehr Erfahrenen, Streak von mehr als 15 Jahren
  7. The Experienced
    Die Erfahrenen, Streak von mehr als 10 Jahren
  8. The Proficient
    Die Geübten, Streak von mehr als 5 Jahren
  9. The Neophytes
    Die Neulinge, Streak von weniger als 5 Jahren

Die erfolgreichsten Streak Runner

Den bisher längsten Streak weist der Brite Ron Hill auf. Seinen bis zum heutigen Tage währenden Streak startete der Langstrecken-Profi (1969 Marathon-Europameister) am 21. Dezember 1964 und ist seitdem täglich gelaufen – inklusive 115 Marathons und diverser anderer Wettkämpfe. Bis 1991 lief er sogar zweimal täglich (außer sonntags, da reichte ihm ein Lauf). Von vielen Streak Runnern wird er als „König der Streaker“ verehrt, einige Puristen werten seinen Streak allerdings etwas ab, da er zwischenzeitlich nach einer Operation mit Krücke und auf einem Bein jeweils eine halbe Meile absolviert hatte.

Die offizielle Liste der USRSA führt derzeit Robert C. Ray aus Baltimore, USA an, der vom  4. April 1967 bis zum 7. April 2005 insgesamt 13.844 Tage hintereinander gelaufen war. Der derzeit Führende mit noch aktivem Streak ist Mark Covert, der das tägliche Laufen am 23. Juli 1968 begann.

Für deutsche Läufer gibt es keine offizielle Liste, in der Laufzeit 03/09 wird allerdings der ehemalige Laufprofi Dietmar Knies genannt, der zwölf Jahre und 6 Monate täglich gelaufen war. Im Webportal Streakrunner.de liegt der längste Streak derzeit bei 2233 Tagen (über 6 Jahre).

Die Gefahren des Streak Running

Tägliches Laufen, besonders wenn es in hoher Intensität betrieben wird, kann zum Übertraining führen, mit Folgen wie Erschöpfung oder Verletzungen. Es besteht auch die Gefahr, dass vor lauter Ehrgeiz, den Streak nicht abbrechen zu lassen, trotz ernsthafter Verletzungsanzeichen gelaufen wird und der Körper so keine Zeit bekommt, sich von Krankheiten, Verletzungen oder Erschöpfungszuständen zu erholen.

Abgesehen davon muss der Streaker natürlich seine Läufe in den Alltag integrieren, was schon mal zu Konflikten in Familie oder Beruf führen kann.

Die Vorteile des Streak Running

Bei vielen Täglich-Läufern hat sich eine Philosophie durchgesetzt, die sich deutlich von der Einstellung mancher „ambitionierter Freizeitläufer“ unterscheidet und diesen Sport für viele Streaker so reizvoll macht. Während die Leistung bei klassischen Läufern danach bewertet wird, wie schnell eine gegebene Strecke gelaufen wird, besteht die Leistung des Streak Runners darin, täglich entspannt ein bisschen zu laufen und das möglichst über Jahre – „Das Laufen leben“ im Gegensatz zum „Um’s Leben laufen“. Der begeisterte Streak Runner Robert Bock hat in einem lesenswerten Artikel „Zehn gute Gründe Streak Runner zu werden“ aufgeführt, die sich zwar zum Teil mit Argumenten für das Laufen im Allgemeinen decken, zum Teil aber auch darüber hinaus gehen.

Interview mit einem Streak Runner

Andreas, du hast gerade mit deinem ersten Streak angefangen. Erzähle mal, was dich bewogen hat, täglich zu laufen…

Nach einem eher durchwachsenen Laufjahr 2009, habe ich mir überlegt, dass ich neue Anreize brauche, mich dem Laufen zu widmen. Seit dem ich  in der Laufzeit (3/09) den Artikel über Streak Running gelesen habe, war ich doch stark beeindruckt und fasziniert von diesem Ansatz täglich zu laufen.

Du hast dir mit dem Winter ja eine besonders schwere Zeit für den Start eines solchen Projekts ausgesucht. Was findest du zur Zeit am unangenehmsten beim Laufen?

Ich habe ehrlich gesagt keine Probleme mit der Kälte, eher mit großer Hitze. Am unangenehmsten sind für mich die schlechten, vereisten Laufwege, wo an ein normales Laufen nicht zu denken ist.

Die Temperaturen sind in den letzten Tagen sogar teilweise deutlich in den zweistelligen Minusbereich gesunken, so dass viele Läufer eine Laufpause einlegen. Bei welchen Kältegraden würdest du nicht mehr laufen?

Ich habe da ja eigentlich keine Schmerzgrenze, da ich für den Streak auch mal nur 2 Kilometer laufe. Aber es war schon beim Laufen so kalt, dass es schmerzte.

Hattest du bereits eine Phase, wo du gedacht hast: Nee, heute habe ich wirklich keine Lust?

Das ist der ewige Kampf gegen den inneren Schweinehund: läufst du oder nicht? Ich habe mir jetzt folgenden Leitsatz auferlegt: Die Frage ist nicht mehr ob, sondern nur noch wann ich laufe. Nach diesem Motto habe ich bisher Erfolg.

Wie schaffst du es täglich, das Laufen mit Beruf und Familie zu vereinbaren?

Ich versuche so viel wie möglich Wege zu nutzen, die man eh absolviert. Also von und zur  Arbeit,  Kindergarten,  Schule, einkaufen usw. Ab und zu kann ich auch während der Arbeitszeit trainieren. Mittlerweile habe ich festgestellt, dass meine Familie eher mitzieht, wenn ich eher kürzer weg bin als sonst üblich, wie etwa bei den ganz langen Läufen.

Wie viele Kilometer pro Tag läufst du momentan pro Woche?

Also die Distanzen im zurückliegenden 1. Streakmonat sind schon den Temperaturen und Bodenbedingungen geschuldet kürzer als normal. Ein Tageslimit habe ich nicht, es hängt eher von der zur Verfügung stehenden Zeit (wo ich entbehrlich bin) ab. In der Woche sind es über 30 Kilometer, aber es wird sicherlich wieder mehr. Bis jetzt liegt der Durchschnitt aller absolvierten Läufe bei über 5 Kilometer täglich.

Was war deine bisher kürzeste Tagesstrecke und welche Distanz die längste?

Die kürzeste Distanz die ich bisher gelaufen bin, waren 2,1 Kilometer nach einem kleinen chirugischen Eingriff an der  linken Hand (Nagelbettentzündung).

Wie schätzt du das Verletzungsrisiko des täglichen Laufens ein?

Ich denke das Verletzungsrisiko ändert sich nicht, man muss schon behutsam auf seinen Körper hören und Warnzeichen oder Schmerzen nicht ignorieren. Der Streak ist nicht alles.

Danke, Andreas, für die Beantwortung der Fragen – und das Foto mit der magischen täglichen Mindestmarke von 1,61 km – und viel Glück weiterhin beim täglichen Laufen!

Danke für das Interview, das ich gerne zur Halbzeit meines geplanten Streaks, im Juli, wiederholen würde.

Weiterführende Links zum Thema Streak Running

Grundlegende Informationen über das Streak Running

Wikipedia-Artikel über Streaker
„Was bedeutet Streak Running?“ – Artikel mit vielen Informationen auf streakrunner.de

Vor- und Nachteile des Streak Running

„10 gute Gründe Streak Runner zu werden“ von Robert Bock
„Streak Running – sind Streaker wie ich Bekloppte?“ von Robert Bock
„The Dangers of Streak Running“ – Artikel auf der Website der USRSA (englisch)

Streak Runner Portale

www.runeveryday.com – Website der amerikanischen Streaker-Vereinigung USRSA
www.streakrunner.de – Das Portal für Täglich-Läufer

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Lauftypen

Ein Kommentar zu “Streak Running – täglich laufen so lange es geht”

  1. Brennr.de sagt:

    Sehr interessanter Artikel. Vielen Dank!

Kommentare sind geschlossen.