Das war’s… Laufen im Jahr 2008

Veröffentlicht am 31.12.2008 | 2 Kommentare

Läufer beim Berlin-MarathonWenn ich so auf das nun abgelaufene (ha!) Jahr 2008 zurückblicke, muss ich sagen, dass ich sehr zufrieden mit diesem für mich wirklich besonderen Laufjahr bin…

Die Buchstabenläufe

Karte BuchstabenlaufZuallererst fallen mir natürlich – als das besondere Laufevent – die Buchstabenläufe ein. Das war schon klasse, über mehrere Wochen jedes Wochenende einen Lauf durch einen anderen Teil der Stadt zu machen, jeweils begleitet von einem Teil meiner Marienfelder Mitläufer. Ich habe dabei laufend Sehenswürdigkeiten und interessante Dinge am Rande entdeckt und im Nachhinein, beim Schreiben meiner Berichte, viel recherchiert und gelernt. Abgesehen davon habe ich mir dabei ja auch meine Trail-Laufschuhe und das Foto-Handy – inzwischen unverzichtbarer Begleiter auf den Lauf-Exkursionen – verdient.

Die Lauf-Wettkämpfe vom 10-km-Lauf bis zum Marathon

Läufer beim Drittelmarathon in PotsdamWettkämpfe gab es natürlich auch, und zwar so viel wie nie zuvor. Nachdem der erste Lauf des Jahres 2008, der 28. Berliner Halbmarathon, ziemlich missglückt war, ging es dafür umso besser weiter. Einen kleinen Vorgeschmack gab mir bereits mein erster Drittelmarathon in Potsdam, den ich mit einer für mich wirklich ungewohnt schnellen Zeit abschließen konnte.

Läufer im OlympiastadionAber so richtig den Kick bekam ich dann beim 25-km-Lauf Berlin läuft…: die letzten Kilometer laufen bei mir immer noch manchmal im Kopf als Film ab! Zum allerersten Mal hatte ich nämlich ein relativ hohes Anfangstempo kompromisslos auch auf dem letzten Streckenabschnitt durchgehalten und gefühlt, wie man am Ende eines Wettkampfs durch ein wenig Adrenalin und Euphorie Dinge leistet, die man sich selber nicht zugetraut hätte.

Brandenburger Tor beim Berlin-MarathonAbsolutes Wettkampf-Highlight im Herbst war dann der 35. Berlin-Marathon. Nachdem ich kurz zuvor beim Halbmarathon in Tegel mit dem Motivationsschub aus dem Frühjahr endlich unter die 1:40:00-Marke gelaufen war, sollte am 28. September 2008 die 4:00:00-Marke beim Marathon fallen. Das Wetter war optimal, meine zwölfwöchige Marathon-Vorbereitung nicht minder und so ging es denn gemeinsam mit Klaus und dem ehrgeizigen Ziel eines 5:15 min/km-Schnitts an den Start. Nun gut, am Ende hat sich dieses Tempo als zu schnell herausgestellt, aber ich habe mich beim Anblick des Brandenburger Tores, kurz vor dem Ziel, gefühlt wie ein König, als mir klar wurde, dass ich noch unter 3:50:00 bleiben würde!

Insgesamt habe ich 2008 an 8 Wettkämpfen teilgenommen und dabei auf allen Distanzen meine jeweilige Bestzeit – zum Teil deutlich – verbessern können. Wenn das kein Grund zur Freude ist!

Die Sightseeing-Läufe

WannseeEtwas weniger adrenalindurchdrungen, dafür landschaftlich wunderschön waren die läuferischen Exkursionen mit der Handy-Kamera, wie z.B. der Sightseeing-Lauf vom Wannsee nach Potsdam und zurück und der Bremen-Sightseeing-Lauf. Hierbei war es fast genauso spannend, im Anschluss die Blog-Artikel mit den zahlreichen Fotos zu erstellen, wie zuvor das Laufen und Entdecken vor Ort.

Die Läufe in der Marathon-Vorbereitung

Felder bei BollenÜberhaupt habe ich – alleine oder mit meinen Lauffreunden – viele schöne, lange Läufe im Zuge der Marathon-Vorbereitung gemacht. Besonders schön sind mir noch der lange Lauf von Bremen nach Achim und die Läufe von Berlin nach Großbeeren in Erinnerung. Kein Wunder, dass auch meine Jahres-Lauf-Kilometer in diesem Jahr höher als je zuvor waren, nämlich ziemlich genau 2130 km.

Das wäre nicht möglich gewesen, wenn ich nicht das geballte Läufer-Glück gehabt hätte: ich war das gesamte Jahr hindurch weder ernsthaft krank noch verletzt und konnte somit optimal und durchgehend trainieren! Wie ich ja mal an anderer Stelle in einer Grafik meiner Marathon-Vorbereitung 2005-2008 gezeigt habe, macht das gerade bei Freizeit-Läufern enorm viel aus.

Die Lauf-Freunde

Läufer nach dem 4. BuchstabenlaufAlleine Laufen ist erholsam und macht Freude, aber so richtig schön ist das Laufen nur, wenn man gemeinsam mit netten Menschen läuft, die Landschaft entdeckt und Spaß hat. Die Läufe mit Hartmut, Klaus, Monika, Bernd, Andreas II., Andreas III. und Sylvia waren pure Freude (wenn ich sie wohl auch hin und wieder ein wenig mit meiner Fotografiererei genervt haben mag). Nicht zu vergessen Jürgen, der bei einigen Wettkämpfen (und der anschließenden Feier) gemeinsam mit uns an den Start gegangen ist. Und natürlich die bisher hier nicht erwähnten Mitglieder der Marienfelder Schleicher Joachim und Thomas.

Das Lauf-Blog

Ich glaube, es muss nicht besonders betont werden, dass mir neben dem Laufen zu allen Tages- und Nachtzeiten auch das Schreiben über das Laufen sehr viel Spaß macht. Die Zeit für startblog-f ist zwar knapp bemessen, gehört aber ebenso wie das Laufen für mich in die Kategorie „aktive Erholung“ (ein großes Danke an meine Familie, die das – manchmal seufzend, manchmal lächelnd – mitmacht).

Alles in allem war 2008 also ein wunderbares Laufjahr mit vielen Entdeckungen, Bestzeiten, Freunden und startblog-f-Artikeln, da gibt es nichts zu meckern! Ich freue mich auf das Laufen im Jahr 2009!

Kategorien

Buchstabenlauf, F-Klasse-Laufen, Lauferfahrungen, Laufevents

2 Kommentare zu “Das war’s… Laufen im Jahr 2008”

  1. Hannes sagt:

    Das nenne ich mal einen tollen Jahresrückblick! Ließt sich richtig schön und lässt erkennen, wie gut du es in diesem Jahr läuferisch hattest. Das ist doch klasse.
    So kannes dann auch im kommenden Jahr weitergehen!? ;)

  2. Gerd sagt:

    Das hört sich wirklich nach einem zufriedenen Läufer an.
    Du hast viel erlebt. Da kann man sich freuen und zufreiden auf das vergangene Jahr zurückblicken.
    Ich wünsche Dir einen guten Rutsch ins neue Jahr.
    Viel Glück und Gesundheit.
    Gruß Gerd

Kommentare sind geschlossen.