Die Woche vor dem 25-km-Lauf Big 25 Berlin

Veröffentlicht am 05.05.2011 | 5 Kommentare

Nussmischung

Die letzte Woche vor dem 25-km-Lauf Big 25 Berlin mit Zieleinlauf im Olympiastadion sieht, was das Laufen und die Vorbereitung auf den Lauftag angeht, bei mir wie immer vor „großen“ Läufen aus:

  • weniger laufen (einfach) und mehr schlafen (so gut wie unmöglich)
  • die Finger von Süßigkeiten und Alkohol lassen
  • viel trinken und ab und zu Studentenfutter (Nüsse!) naschen
  • den Stand der aktuellen Trainingsvorbereitung ansehen (sehr gute Vorbereitung mit Bestzeit Frühjahrs-HM bei Hitze und Bestzeit Drittelmarathon)
  • alte Blog-Einträge über den 25-km-Lauf lesen (Big 25 Berlin 2009 und Berlin läuft 2008) – 2008 trotz Wärme meine bisherige Bestzeit von 2:03:20 gelaufen, 2009 beim Versuch die 2-Stunden-Schallmauer zu knacken böse eingebrochen und mit 2:08:52 im Olympiastadion angekommen
  • Wettervorhersage im Auge behalten (aktuelle Ansage: morgens ca. 11°, mittags 20°)
  • Renneinteilung für drei Zeitvorgaben planen: „optimal“ (1:59:55, die legendäre „Schallmauer“), „sehr gut“ (2:03:10, neue Bestzeit), „ok“ (2:05:00 und etwas drüber, wenn es warm wird – oder die ersten beiden Pläne nach hinten losgehen, siehe 2009)
  • Streckenplan angucken und geplante Durchgangszeiten merken
  • Startunterlagen abholen

Und wie sieht die Woche vor einem Lauf-Wettkampf bei euch aus?

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Laufevents

5 Kommentare zu “Die Woche vor dem 25-km-Lauf Big 25 Berlin”

  1. Ralf sagt:

    Bei mir sieht die Woche ähnlich aus. Ich schaffe es aber gut eher ins Bett zu gehen – mit mehr schlafen sieht es trotzdem nicht so gut aus :-)
    Bei mir kommt auf jeden Fall noch Playlist erstellen dazu, da ich eigentlich immer mit Musik laufe.

  2. webmaster@startblog-f.de sagt:

    Mit Musik einen Wettkampf laufen könnte ich glaube ich nicht, ich muss immer mitbekommen, was um mich herum passiert. Aber vor meinem letzten Marathon hatte ich mir zur Motivation eine Läufer-Playlist für die Tage davor zusammengestellt…

  3. Gerd sagt:

    OK, das mit den Süßigkeiten kriege ich selten hin. ;-)
    Aber das allerbeste ist eigentlich ausreichend Schlaf. Das hat bei mir die größte, positive Auswirkung.
    Ansonsten habe ich es mir abgewöhnt mich speziell vorzubereiten. Bei den langen Läufen (Marathon und mehr) ist eher die Summe der Kilometer in der Vorbereitung maßgebend. Und da ich keine Ambitionen hinsichtlich der Zeiten habe, kann ich es immer ein bisschen lockerer angehen!

  4. Running Twin Marek sagt:

    Bei mir war leider nix normal diese Woche. Immerhin hat der Besuch beim Heilpraktiker am Dienstag meinen Start wieder möglich gemacht. Wir sehen uns am Sonntag!

  5. webmaster@startblog-f.de sagt:

    @Gerd
    Du solltest mal sehen, was ich nach dem einwöchigen „Entzug“ im Anschluss an den Lauf so alles an Süßigkeiten so „nachhole“ ;-)

    @Marek
    Ich wünsche dir, dass alles gutgeht. Wird nach der Verletzung wahrscheinlich schwer für dich, eine realistische Zielzeit einzuschätzen.

Kommentare sind geschlossen.