Der erste Großbeeren-Lauf des Jahres 2009

Veröffentlicht am 06.07.2009 | 5 Kommentare

Grossbeeren-Laufshirt

Am gestrigen Sonntag waren Monika, Klaus, Hartmut und ich das erste Mal in diesem Jahr wieder in Richtung Großbeeren unterwegs, ein Lauf über nicht ganz 30 Kilometer. Und wie wir so durch das menschenleere, sonntägliche Großbeeren laufen, fällt mir auf, dass Hartmut eigentlich genau dieses Laufshirt anhaben müsste…

Das New York-Laufshirt

Schade, ist natürlich nur ein Fake, in Wirklichkeit war es dieses New-York-Laufshirt. Als ich die anderen auf die Diskrepanz zwischen real existierendem Shirt und real existierendem Örtchen aufmerksam machte, gab ein Wort das andere: „Ja, da müssten die Orte unseres jetzigen Laufs stehen!“ – „Klar, kriegt man in Photoshop hin…“ – „Hartmut, bleib mal stehen.“ (der schwierigste Teil der ganzen Aktion ;-))

Vollends in Gelächter brachen wir dann aus, als Hartmut für das Foto seinen Rücken straffte und ironisch auf seinen V-Körper hinwies, worauf Monika ein leicht prustendes Geräusch machte und wir Männer freudig feststellten: „Sie atmet!“

Auf den ersten Kilometern hatte Monika nämlich erzählt, dass sie am letzten Wochenende zu wenig beim Laufen geatmet hätte, was wir drei Angeber mit Bemerkungen wie: „Wieso, man muss doch nur einmal beim Loslaufen tief einatmen, und dann wieder zuhause…!“ kommentiert hatten. Man sieht, der Lauf war nicht nur lang, sondern auch lustig.

Laufen zwischen den Feldern

Zu Anfang, auf unserem Weg zwischen den Feldern in Richtung Diedersdorf, wurden bereits Pläne für unser nächstes privates Laufevent 2010 durchdacht (verraten wird hier noch nichts, aber Klaus und Hartmut waren im Planungseifer kaum zu bremsen). Man konnte jedenfalls wieder sehr gut sehen, dass das Laufen hervorragend die Durchblutung im Hirn fördert und die Gedanken nur so sprudeln, wenn man seine Beine in Bewegung setzt.

Turm in Großbeeren

Der Elan in Kopf und Beinen trug uns problemlos bis nach Großbeeren, eine stark verlängerte Variante unserer Diedersdorf-Runde, die so eigentlich nicht eingeplant gewesen war. Aber wo wir nun schon mal unterwegs waren…

Baustelle

Kurz hinter Großbeeren passierten wir das Ende der großen Baustelle, die uns in den vergangenen Wochen bereits unsere etwas kürzeren Touren verstellt hatte.

Radrennfahrer und Läufer

Auffällig war, wie viele Radrennfahrer unterwegs waren. Enttäuschend: man konnte weder Lance Armstrong noch Rudolf Scharping im Vorbeifahren entdecken. Immerhin hatten wir den „weißen Kenianer“ in unseren Reihen ;-)

Flucht-Schild

Der letzte Abschnitt unserer großen Laufrunde führte uns durch das Kleingartengebiet „Marienfelder Scholle“, wo ich dieses Schild entdeckte und dabei gleich an Dieters Mauerweg-Lauf-Bericht von „Hartmut auf der Flucht“ denken musste. Aber dieses Mal von Fluchtgedanken keine Spur: es war über fast 3 Stunden ein sehr schöner, entspannter gemeinsamer Lauf!

Läufer im Kleingartengebiet

Immerhin war es auch Hartmut, der uns diesen netten Abstecher durch die „Scholle“ zeigte und für einen blumigen Abschluss der Tour sorgte.

Am Ende des Kleingartengebiets

Gut, für die Schönheit mussten wir natürlich auch am Ende bezahlen, denn nun führte der Weg über den Schlehenberg zum Diedersdorfer Weg.

Auf dem Schlehenberg

Aber auch nach so vielen Kilometern waren wir nicht kleinzukriegen und bewältigten den Anstieg ohne nennenswerte Probleme. Na, das war doch mal wieder ein richtig schöner Lauf-Sonntagmorgen. Schade nur, dass es das dazugehörige Laufshirt nur digital gibt…

Kategorien

Lauferfahrungen

5 Kommentare zu “Der erste Großbeeren-Lauf des Jahres 2009”

  1. Christiane sagt:

    Hallo Andreas und ihr anderen fleißigen LäuferInnen,

    gebt mir die Datei, sagt mir eure Größen und ihr bekommt die Shirts. Wo ist das Problem ????

    Es macht immer wieder viel Freude, von euren Touren zu lesen. Vielleicht schaffe ich es irgendwann auch nochmal. Aber mehr als 15 km waren noch nicht drin. ;(

    Liebe Grüße
    Christiane

  2. Andreas V. sagt:

    Also ich würde so ein Shirt sofort kaufen !!!

  3. klaus sagt:

    gibt es die t-shirts etwa nur für V-Körper?

  4. Christiane sagt:

    Ihr lieben V, X, O und I-Körper. Ich meinte das schon ernst. Wird allerdings nicht so billig, da jede Farbe mehr den Druck verteuert. Aber das sind dann natürlich sehr persönliche,individuelle Laufshirts. Vorausgesetzt, Andreas stellt sein Design zur Verfügung. Ich denke, wenn mindestens 10 Interessenten zusammenkommen, könnte man auch die Kosten für die Siebdruckeinrichtung besser verteilen. Also, wenn ihr konkret werdet, kann ich mal ein Angebot machen.
    Ansonsten wünsche ich euch allzeit leichte Beine !

  5. webmaster@startblog-f.de sagt:

    Hallo Christiane,
    du bist auf jeden Fall immer die erste Anlaufstation für bedruckte Laufshirts, aber in diesem Fall gibt es nichts zu drucken: das war ja alles nur ein Gag und das Design geklaut. Sowas lässt man dann nicht drucken (mal abgesehen von den Kosten).

    Aber ich verspreche dir: wenn es (hoffentlich) zum Berlin-Marathon echte startblog-f-Shirts geben wird, rufe ich dich an!

Kommentare sind geschlossen.