Ein warmer Trainings-Halbmarathon vor der Marathonvorbereitung

Veröffentlicht am 06.07.2014 | 4 Kommentare

Läufer in der warmen Morgensonne

Heute sind Andreas V., Klaus und ich bereits früh um sieben zu einem langen Lauf gestartet. War auch gut, dass wir so früh unterwegs waren, denn am Ende hatten wir etwas mehr als einen Halbmarathon auf der Uhr und waren aufgrund der frühen Wärme – um sieben waren es bereits über 20 Grad – einigermaßen geschafft…

Läufer auf dem Berliner Mauerweg

Ansonsten war es aber ein sehr schöner Lauf, den wir bereits in der Vorfreude auf unsere morgen beginnende, gemeinsame Marathonvorbereitung absolvierten.

Eine abschließende Runde auf der Bahn

Und da wir es ja lieben, hin und wieder aus dem Trott der altbekannten Laufstrecken auszubrechen, kam es mir wie ein Zeichen vor, dass auf dem letzten Kilometer das Tor unseres Sportplatzes weit offen und kein Mensch zu sehen war! Ein kleines bisschen musste ich schon gegenüber meinen beiden Mitläufern argumentieren, aber dann fügten sie sich in ihr Schicksal („Aber nur weil du es bist!“) und liefen mit mir eine Runde auf der Bahn ;-)

Klasse, Jungs, ein gutes Omen für unsere gemeinsame Marathonvorbereitung in den nächsten Monaten und unsere Marathons in Berlin und Frankfurt!

Marathonvorbereitung ohne oder doch mit Trainingsplan?

Entgegen meiner großen Ankündigung im Frühjahr, dieses Jahr die Marathonvorbereitung ohne Trainingsplan absolvieren zu wollen, werde ich nun doch mit Andreas V. und Klaus nach unserem Marathonplan trainieren. Das Frühjahr habe ich zwar komplett ohne Trainingsplan bestritten, was mir trotz (oder wegen?) meiner Laufverletzung ganz gut getan hat. Aber ich würde doch zu gern noch einmal einen Marathon unter 3:45 h laufen. Das müsste eigentlich gut zu schaffen sein, aber ohne Struktur im Training würde das schwierig.

Die Kunst wird darin bestehen, zu keinem Zeitpunkt – vor allem nicht zum Ende hin – Stress aufkommen zu lassen. Nicht gerade meine Stärke, das Locker-Nehmen, aber dann ist das eben eines der Trainingsziele: Locker bleiben! Ich werde versuchen, mich an die Ziele (und ihre Rangfolge!) zu halten, die ich vor kurzem im Buch über mentales Training für Triathleten so gut fand:

  1. Gehen Sie an den Start
  2. Achten Sie auf eine gründliche Vorbereitung
  3. Kämpfen Sie mit Köpfchen
  4. Finishen Sie stark
  5. Genießen Sie den Wettkampf
  6. Sehen Sie auf das Ergebnis

Der Frankfurt-Marathon, den Andreas V. und ich laufen werden, hat übrigens das Motto „This is your day!“. Sag’ ich doch ;-)

So, und jetzt freue ich mich auf viele Wochen gemeinsamen Marathontrainings mit Andreas V. und Klaus!

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Lauferfahrungen

4 Kommentare zu “Ein warmer Trainings-Halbmarathon vor der Marathonvorbereitung”

  1. andreasV. sagt:

    Ja, Coach bin bereit ;-)

  2. Andreas sagt:

    @Andreas V.
    Von wegen Coach – erst planloser, dann doch geplanter Mitläufer ;-)

  3. Joshly sagt:

    Schoen, dass es wieder bergauf geht und viel Erfolg beim Training

  4. Andreas sagt:

    @Joshly
    Danke, bin schon sehr gespannt, ob alles glatt geht ;-)

Kommentare sind geschlossen.