Der schwerste Teil der Marathonvorbereitung 2014 ist überstanden

Veröffentlicht am 05.10.2014 | 4 Kommentare

Läufer an einem Maisfeld

Heute morgen haben Andreas V. und ich einen Haken hinter die letzte schwere Woche unserer Marathonvorbereitung für den Frankfurt-Marathon 2014 gesetzt. Nach diesem langen Lauf über 35 km inkl. Endbeschleunigung von 10 km im Marathon-Renntempo (mein Programm, Andreas V. hat das Ende etwas moderater angehen lassen) geht es jetzt zufrieden über das bisher Geleistete ins Tapering

Herbstlich rot gefärbte Hecke

Das Wetter war fantastisch herbstlich: mit 8 bis 14 Grad relativ kühl, aber herrlich sonnig. Und selbst die Hecken am Wegesrand leuchteten startblog-f-rot…

Husky-Gespann in der Genshagener Heide

Wir hatten die Halbmarathonmarke schon hinter uns, da kreuzte plötzlich ein Schlittenhunde-Gespann unseren Weg!

Läufer vor Schlittenhunde-Gespann

„Mann, die Laufsaison war lang!“ war Andreas V.’ Kommentar zu diesem winterlichen Gefährt ;-) Kurz darauf, beim Gedenkturm in Großbeeren, trennten wir uns dann, weil ich noch meine Endbeschleunigungs-Kilometer durchziehen wollte.

Grafik: Pace beim 35-km-Lauf mit Endbeschleunigung

Ich lief dann die nächsten 10 Kilometer in stetig steigender Geschwindigkeit von anfangs etwa 5:20 min/km bis zu 4:55 min/km auf km 33, bevor ich die letzten zwei Kilometer langsamer auslief. Der enorme Ausschlag auf der Grafik ist übrigens der Zeitpunkt, an dem Andreas V. und ich uns nach einer kurzen Trinkpause trennten: Ich hatte vergessen, die Uhr zu pausieren…

Rückblickend ist das meine bisher beste und intensivste Marathonvorbereitung gewesen (für die abschließende Woche hatte ich über 90 km auf der Uhr). Jetzt hoffe ich, dass in den nächsten drei Wochen nichts mehr dazwischenkommt und Andreas V. und ich am 26. Oktober dann gesund und fit in Frankfurt an der Startlinie stehen!

Die Wochen 1-13 der Marathonvorbereitung in Zahlen:
848 Laufkilometer
81:20 h Lauftraining
25:30 h Gymnastik/Stabilisation
54 Läufe insgesamt
8 „30er“ (3 x 30 km, 2 x 34 km und je 1x 32 km, 35 km und 36 km)
9 Intervalltrainings (von 4 x 1.000 m bis 4 x 3.000 m)
7 Tempodauerläufe (von 6 bis 15 km)
3 Regenerationswochen

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Lauferfahrungen

4 Kommentare zu “Der schwerste Teil der Marathonvorbereitung 2014 ist überstanden”

  1. ultraistgut sagt:

    Viel Glück in Frankfurt
    der schönste Zieleinlauf erwartet dich
    die Vorbereitung ist optimal
    kann fast nichts schief gehen
    das wünsche ich dir

  2. Andreas sagt:

    @Margitta
    Danke! Ich freue mich auch schon sehr auf Frankfurt, vor allem, nachdem es letztes Jahr ja nicht geklappt hat.

  3. Gerd (diro1962) sagt:

    35km mit Endbeschleunigung?
    Ich beschleunige nicht mal bei 5km end. ;-)
    Ab wann bist Du eigentlich in Frankfurt. Ich bin Samstags immer auf der Marathonmesse.

  4. Andreas sagt:

    @Gerd
    Mal sehen, wie viel von dem guten Training am Marathontag noch wirkt…

    Wir kommen am Samstag gegen Mittag in Frankfurt an und werden dann gleich auf die Marathonmesse gehen. Wenn du also irgendwann zwischen 12 und 14 Uhr auch da wärst, könnten wir uns dort gerne treffen.

Kommentare sind geschlossen.