Das Schlimmste für Läufer: Einfach mal die Füße still halten

Veröffentlicht am 09.11.2012 | 6 Kommentare

Grafik Abgebrochenes Intervalltraining

Nachdem ich in der vergangenen Woche so stolz und zufrieden war, in meiner Vorbereitung auf die Marathon-Staffel am 18. November meine bisher beste Intervalleinheit über 8 x 1000 Meter geschafft zu haben, gab es gestern einen kräftigen Dämpfer…

Was macht man in der vorletzten Woche vor dem 10-km-Lauf?

Irgendwie hatte ich mich bereits beim lockeren Dauerlauf am Dienstag etwas schlapp gefühlt und entschieden, die für Mittwoch geplante Intervalleinheit nicht zu machen und stattdessen etwas länger zu schlafen. Aber dann habe ich doch die Warnzeichen ignoriert und spontan entschieden, die Einheit am Donnerstag nachzuholen. Und was macht man in der vorletzten Woche vor dem 10-km-Lauf? Die letzte Woche ist Tapering angesagt, aber die vorletzte Woche kann man im Intervalltraining ja noch einen draufsetzen und ein bisschen Wettkampf simulieren, oder? Was für ein blöder Gedanke!

Intervalltraining-Desaster

Ich wollte also am Donnerstagmorgen um 5:40 Uhr (ja, ich weiß… zu früh für Intervalltraining) entweder 2 x 4000 oder 3 x 3000 laufen. Nicht wie die 1000er in 4:20 min/km sondern „nur“ in wettkampfrealistischeren 4:30 min/km. Nach dem Warmlaufen ging es los… und zwar absolut nach hinten!

Ich kam ins Tempo rein, aber bereits nach dem ersten schnellen Kilometer sagte mir mein Körper: „Nee, netter Plan, aber heute nicht!“. Ich fühlte mich einfach zu müde in den Beinen und im Hirn. Bei Kilometer 2 beschloss ich, auf jeden Fall nur zwei 3000er zu laufen. Und bei Kilometer 3 war mir dann klar: Das war’s für heute… Ich bin dann ruhig weitergetrabt, habe später noch einmal einen kurzen Versuch gemacht, das Tempo anzuziehen (man will schließlich auch nach Hause), aber das hielt ich dann auch nicht lange durch. Absolutes Desaster.

Dazu kam, dass sich im linken Oberschenkel auch noch die Adduktoren bemerkbar machten. Na, klasse. Im Laufe des Bürotages verstärkte sich dann das allgemeine Schlappheitsgefühl inkl. leichter Kopfschmerzen noch, womit endgültig klar war: Ich hätte nicht laufen sollen!

Hätte, hätte, hätte…

Meine Diagnose lautet auf leichtes Übertraining in Kombination mit einer unterschwelligen Erkältung (kommt bei mir so gut wie nie durch, bleibt meist im Schlappheits-Kopfschmerz-Stadium stecken). Also erst einmal Füße still halten. Hätte ich schon früher machen sollen.

Schweren Herzens habe ich dann den heutigen Freitagslauf mit Andreas V. und Klaus abgesagt, werde morgen auch pausieren und vielleicht dann am Sonntag mit den anderen einen ruhigen, kürzeren Lauf machen (für’s Gemüt) und dabei hoffen, dass die Adduktoren still bleiben.

Die letzte Woche vor der Marathon-Staffel werde ich wohl nur noch 1-2 Mal kurz laufen und dann am Wettkampf-Sonntag auf dem Tempelhofer Feld einfach mal sehen, was von der in den letzten Wochen erarbeiteten Form unter diesen Umständen noch übrig geblieben ist.

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Lauferfahrungen, Lauftraining

6 Kommentare zu “Das Schlimmste für Läufer: Einfach mal die Füße still halten”

  1. andreasV. sagt:

    Mensch Andreas,

    wo bleibt die Lockerheit!

    Wir wissen Alle das du das kannst !!! :-)

    Sonntag machen wir Mental-Tapering

    CU wie immer ?

  2. webmaster@startblog-f.de sagt:

    @Andreas V.
    Danke! Wir sehen uns Sonntag beim Mental-Tapering ;-)

  3. Running Twin Marek sagt:

    Also echt Andreas, jetzt schließt du dich dem Rest der Truppe an und startest auch noch ne richtige Vorbereitung für die Staffel! Muss doch nicht sein. Das Intervalltraining ist beeindruckend (in Relation zu deinen sonstigen Tempoeinheiten). Du hast es ja selbst durchanalysiert-das Ding war jetzt wohl zuviel. Nun mach mal bitte locker, das wird doch kein „wer nicht 40min schafft, fliegt raus“-Event :-) Und das mit der Erkältung, das kenne ich nur zu gut. Man denkt immer, man wird krank. Und was passiert: nix. Liegt halt an unserem starken Immunsystem, das alles abwehrt, was da kommt!

  4. webmaster@startblog-f.de sagt:

    @Marek
    Ich gebe mir Mühe, locker zu machen ;-) Freue mich auf jeden Fall schon sehr, mit euch allen anzutreten!

  5. "Der Blaue" (Ingo) sagt:

    Ich versuche auch immer jede Einheit, die auf dem Plan steht durchzuziehen und bin mir manchmal auch sicher dass weniger mehr wäre. Wenn man nur immer so vernübftig wäre… . Alles Gute für die Staffel – die wird bestimmt super!

  6. webmaster@startblog-f.de sagt:

    @Der Blaue
    Das Dumme ist nur, dass man es meist erst hinterher bemerkt, dass es zu viel war… Danke, Spaß werde ich haben, sind viele nette Leute dabei!

Kommentare sind geschlossen.