Lauf-Blog für Läuferinnen und Läufer der F-Klasse

Einfach mal anders laufen

Veröffentlicht am 17.04.2021 | 4 Kommentare

Wohnblock im Halbdunkel, nur ein Balkon ist hell erleuchtet

Um ein wenig Abwechslung in den Corona-Lauf-Alltag zu bringen, habe ich Anfang der Woche einfach mal meine frühmorgendliche Laufstrecke improvisiert. Und viel dabei gesehen…

Einfamilienhaus, das zubetoniert aussieht wie ein Bunker

Über die Dr.-Jacobsohn-Promenade und die Maximilian-Kaller-Straße kam ich auf die Tautenburger Straße, wo mir im Vorbeilaufen ein merkwürdig zubetoniertes Einfamilienhaus auffiel.

Blick in der Morgendämmerung auf die Kirche Lankwitz

Ich lief immer weiter geradeaus, kam auf die Gallwitz-Allee und entdeckte schließlich die Dreifaltigkeitskirche in Lankwitz vor mir.

Kirche Lankwitz mit Banner „Liebe tut der Seele gut“

Hier war ich schon oft mit Bus, Auto und Fahrrad vorbei gekommen. Aber nun nutzte ich die Gelegenheit, sie einmal in Ruhe zu Fuß zu umlaufen und anzusehen. Mir fielen die Banner an der Kirche auf, die Sprüche trugen wie „Liebe tut der Seele gut“ und „Rechtspopulismus schadet der Seele“.

Detail einer Metall-Skulptur aus lauter nachgebildeten Schlüsseln

In direkter Nähe entdeckte ich eine kugelförmige Metall-Skulptur aus lauter stilisierten Schlüsseln.

Spiegelung eines winterlich kahlen Baumes in einer Pfütze

Weiter ging es an der Paul-Schneider-Straße entlang.

Innenhof mit erleuchtetem Durchgang und grafisch gestalteten Balkonen

Eine erleuchtete Einfahrt weckte mein Interesse an einem Innenhof. Ich bog spontan ab, lief durch die Unterführung und wurde mit dem Anblick von sehr interessant gestalteten Balkonen belohnt.

Erinnerungsort an eine getötete Fußgängerin: Blumen und weiße Silhouetten-Figur an einer Ampel

An der Kreuzung Mühlenstraße bemerkte ich einen Erinnerungsort an eine getötete Fußgängerin. Hier war zum Gedenken und als Mahnung ein großer, schön bepflanzter Blumenkübel neben einer weißen Silhouetten-Figur aufgestellt worden.

Blick auf ein 4-stöckiges Neubau-Ensemble

Direkt gegenüber befinden sich die Neubauten der „Lankwitzer Hofgärten“. Ich erinnere mich noch daran, dass hier viele Jahre ein Gebäude der Berliner Synchron gestanden hat. Im Wikipedia-Eintrag zu diesem Synchronunternehmen heißt es:

In ihrer Geschichte hat die Berliner Synchron mehr als 8000 deutschsprachige Filmfassungen hergestellt, darunter Produktionen wie Der dritte Mann, Psycho, Der Pate, Star-Wars Episode 1–6, Schindlers Liste, Forrest Gump, American Beauty oder Gladiator.“

Minigolf-Anlage

Ich lief an der Minigolf-Anlage am Gemeindepark vorbei und kurz darauf…

Metall-Skulptur zum Trainieren im Park

… in den Park hinein, wo ich über merkwürdige metallene Fitnessgeräte am Wegesrand staunte.

Wandgemälde mit Bäumen und Wolken, davor eine erleuchtete Straßenlaterne

Der Park ist nicht allzu groß, ich war schon nach kurzer Zeit wieder draußen und stand vor einem Wandbild mit fremd wirkenden Bäumen.

Neubau-Areal an einer Hauptstraße

Noch ein Neubau-Projekt: Zwischen Mudrastraße und Malteser Straße entstehen in sieben Gebäuden fast 200 neue Wohnungen.

Blick in das Neubau-Areal

Ich bog in die Belßstraße ein und warf noch einen kurzen Blick auf die Baustelle.

Schild mit digitaler Anzeige: seit 1999 eingespartes Trinkwasser: 96.149.000 Liter

Ein paar hundert Meter weiter der nächste interessante Ort: An einem Wohnhaus entdeckte ich ein Schild mit digitaler Anzeige. Danach waren hier durch „Regenwasserbewirtschaftung“ seit 1999 96.149.000 Liter Trinkwasser eingespart worden.

Gebäude Wichura Club im Halbdunkel mit erleuchtetem Schild

Mein weiterer Weg nach dem Zufallsprinzip: Ich bog einfach da ab, wo es mir gefiel und kam nach einem Schlenker über die Wichurastraße und den Falkenhausenweg…

Herrenhaus mit Backstein-Fassade und gusseisernem verziertem Eingangstor

… irgendwann an der sehr repräsentativen Villa in der Emilienstraße vorbei, bei der ich mich schon immer gefragt habe, welche Geschichte sie wohl hat. Bei einer nachträglichen Recherche fand ich diesen Text in einer Wikipedia-Bildbeschreibung:

Haus Schippert, Emilienstraße 15/17, 1914-1916 von Bruno Möhring entworfenes Wohnhaus für den Direktor der Daimler-Motorenfabrik in Marienfelde, Carl Schippert.“

Kinderbild mit Meer, Strand, Leuchtturm und Sonne an einer Backstein-Mauer

An der Backstein-Mauer einer Kita ein paar Meter weiter fiel mir dieses Kinderbild auf. Meer, Strand, Leuchtturm, Sonne, ein paar grasende Schafe – bevor die Corona-Sehnsüchte nach einem unbeschwerten Ostsee-Urlaub allzu stark wurden, lief ich lieber schnell weiter.

Roter Kaugummi-Automat vor einer gelben Holzwand

Ein schönes Fotomotiv: Roter Kaugummi-Automat vor gelber Holzwand.

Kassengebäude an einem Fußballplatz, blau bemalt mit weiß-schwarzem Logo F.C. Stern Marienfelde

Mein spontaner Entdeckungslauf ging sportlich zu Ende: Am Fußballplatz des FC Stern Marienfelde bog ich ab, und da es bereits etwas später als sonst war, zog ich noch einmal kurz bis nach Hause das Lauftempo an.

Fazit: Dieses Mal keine schöne Natur, dafür aber viele neue Eindrücke – und das ist in der Corona-Monotonie ja auch etwas wert!

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Lauferfahrungen

4 Kommentare zu “Einfach mal anders laufen”

  1. Thomas sagt:

    Hi Andreas, na das war ja wirklich mal eine spannende Runde. Es ist schön, mit so offenen Augen durch die Stadt zu laufen und unbekannte Ecken zu sehen. Danke, dass Du uns da mitgenommen hast.

  2. Andreas sagt:

    Hallo Thomas, abgesehen von Läufen durch schöne Natur, gefällt es mir wirklich, Dinge beim Laufen zu sehen und zu entdecken – sei es beim Sightseeing in fremden Städten oder auch einfach in unbekannten Bereichen in der eigenen Stadt. Freut mich sehr, dass es dir gefallen hat. Schöne Grüße!

  3. Andreas V. sagt:

    Interessant
    In der Pausl-Schneider-Str.
    Neben der Toreinfahrt habe ich fast 2 Jahre gewohnt;-))

  4. Andreas sagt:

    @Andreas V.
    Ist ja witzig! Wenn wir mal wieder zusammen laufen, musst du mir mehr davon erzählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.