Lauf-Blog für Läuferinnen und Läufer der F-Klasse

Ein Grüne-Flecken-auf-der-Karte-Lauf

Veröffentlicht am 24.04.2021 | 0 Kommentare

Ställe an der Trabrennbahn Mariendorf

Nachdem ich neulich schon mal bewusst etwas Abwechslung und Spannung in meinen Lauf-Alltag gebracht hatte, habe ich jetzt Geschmack daran gefunden, wieder mehr Lauf-Neuland zu entdecken. Ich habe mir auf der Stadtkarte einfach ein paar grüne Flecken ausgesucht, die ich bisher nicht kannte – Kleingartenanlagen, Grünzüge, Mini-Parks – die ich mir erlaufen wollte. Aber zuerst musste ich dafür durch ein paar Gewerbegebiete…

Mercedes-Werk in der Morgendämmerung

Nachdem ich an den Ställen der Trabrennbahn Mariendorf entlang gelaufen war, bog ich links ab und kam am Gelände des Mercedes-Werks Marienfelde vorbei.

Parkplatz mit vielen Reisebussen

Kurz darauf dann ein Parkplatz voller Reisebusse.

GSG Gebäude

Und weiter durch das Gewerbegebiet…

Gebäude mit Beschriftung Pepito und Comicfigur mit Kochmütze

… vorbei an merkwürdigen Gebäuden…

Beleuchtete rote Tore der Freiwilligen Feuerwehr Marienfelde

… bis zur Freiwilligen Feuerwehr Marienfelde.

McFit-Geräte auf dem Parkplatz

Ich überquerte die Großbeerenstraße und lief an einem Parkplatz vorbei, auf dem eine Fitness-Kette ihre Geräte aufgebaut hatte – an denen um 6 Uhr morgens schon eifrig gearbeitet wurde!

Rechteckige Laterne mit 20-km-Schild

Auf der Karte hatte ich eine bisher unbekannte Verbindungsstraße entdeckt…

Einfahrt zu einem Firmengelände

… aber die endete leider an einem Firmengelände. Also zurück…

Vergitterter Imbiss Bruzzel-Stube

… und hinein in die Kitzingstraße. Den vergitterten Imbiss habe ich schon mal hier im Blog gezeigt – allerdings bei Licht und Sonnenschein.

Firmengebäude, das knapp über die Grundstücksmauer ragt

Es ging erneut durch ein Gewerbegebiet.

Firmengebäude mit Balkon

Dieses Firmengebäude fiel mir auf, weil es sehr merkwürdig aussah: mit Balkon und einem leicht mediterranen Hauch.

Zwei große Kugelgasbehälter in Mariendorf

Jetzt hatte ich fast den ersten, unschöneren Teil der Strecke hinter mir. Es ging noch vorbei an imposanten Kugelgasbehältern…

Gasometer Mariendorf, im Vordergrund Plakat für das Musical Ku’Damm 56

… und dem Gasometer Mariendorf

Blick von der Lankwitzer Brücke auf ein neues, noch nicht fertig gestelltes Bahngleis

… bis auf die Lankwitzer Brücke, von der ich auf die neuen Gleise der Dresdner Bahn sehen konnte.

Winterkahle Bäume mit vielen Misteln an einer Kreuzung

An der Kreuzung Haynauer Straße fielen mir die vielen Misteln in den Bäumen auf.

Fast leeres Ankündigungsbrett in der Kleingartenanlage Alt-Lankwitz

Und dann stand ich endlich am ersten bisher unbekannten „grünen Flecken“ auf der Karte: Der Kleingartenanlage Alt-Lankwitz.

Idyllischer Kleingarten, im Hintergrund Hochhäuser

Die idyllischen Kleingärten stehen hier im Kontrast zu den Hochhäusern der Nachbarschaft.

Schilderpfahl mit Aufklebern für Route 5 und den Jakobsweg

Kaum zu glauben: Hier verliefen der Grüne Hauptweg Nr. 5 und der Jakobsweg, denen wir ja mal im letzten Jahr (zufällig) an anderer Stelle gefolgt waren.

Kleingarten-Weg mit blühendem Kirschbaum

Ich lief durch die Stille…

Kleingarten mit altem gelben Haltestellenschild „Parzelle“

… und sammelte Kleingarten-Impressionen…

Weg kreuzt eine kleine Straße

… bis ich an einer Straße herauskam, die ich gleich erkannte. Ah, hier (Belßstraße) bin ich jetzt!

Bolz-Käfig mit zwei weißen Fußballtoren

Ich lief weiter durch den Grünzug mit Bolzplätzen…

Zwei rote Parkbänke, im Vordergrund eine Babypuppe auf einem Abfallkorb sitzend

… und einer Baby-Puppe, die auf einem Abfallbehälter saß und mit dem Gleichgewicht zu ringen schien.

Bunt bemalte Gartenzaun-Streben

Nachdem ich die Malteserstraße gekreuzt hatte, entdeckte ich einen Zaun mit lauter individuell bemalten Holzlatten. Und ich kann nicht anders, das Wortspiel muss jetzt leider sein: Die hatten darüber hinaus nicht alle Latten am Zaun ;-) Vielleicht, weil schon erste, besonders schön bemalte, entwendet worden waren?

Sehr schmales Haus

Nicht weit entfernt davon stieß ich auf das vermutlich schmalste (am wenigsten tiefe) Haus der Welt…

Blick auf ein Grundstück mit Holzbauten und Schrift „Lankwitzer Honig“

… und noch etwas weiter auf einen lokalen Imker.

Orange Metallkiste an einem Zaun: „Inhalt zu verschenken“ mit CDs

An einem Zaun gab es in einem orangem Metallhäuschen die „Best of the 60s“ zum Mitnehmen.

Beginn einer Parkanlage, im Vordergrund gelb blühende Forsythien

Über die Tambacher Straße kam ich zur nächsten Parkanlage…

Kreisrund gepflasterter Platz mit Baum in der Mitte in einer Parkanlage

… der ich nun folgte.

Schilderpfahl mit Aufklebern Route 5 und Jakobsweg und Blick auf Parkweg

Überraschung: Ich war zufälligerweise immer noch auf dem Jakobsweg (und Weg Nr. 5)!

Großer rosa blühender Baum im Park

Die Bäume blühten schön und ich gönnte mir die Zeit für das eine oder andere Foto.

Kirche Vom Guten Hirten

Nachdem ich die Kirche Vom Guten Hirten auf der Rückseite hinter mich gelassen hatte…

Grünes Metalltor zu einer Wohnanlage

… wurde es spannend: Mein Weg sollte irgendwo zwischen Hochhäusern durchführen, mein erster Versuch stellte sich allerdings als Sackgasse heraus. Aber dann sah ich das grüne Tor. Das musste es sein.

Graue 7-stöckige Wohngebäude mit gelb-orange abgesetzten Fenstern

Die Farbe der Häuser war wahrlich nicht schön, aber die Anlage machte einen sehr gepflegten Eindruck.

Weg mit weiß-roten Wohnhäusern im Hintergrund

Zwischen den Hochhäusern hindurch…

Großer Kinderspielplatz mit blauen Spielgeräten

… vorbei an einem großem Spielplatz mit blauen Metallpfosten…

Blick auf Hildburghauser Straße, im Hintergrund ein Hochhaus

… landete ich an der Hildburghauser Straße. Was soll ich sagen: Immer noch Weg Nr. 5!

Weiß-rosa blühender Baum am Parkweg, im Hintergrund ein Hochhaus

Ich folgte dem Grünzug auf der anderen Straßenseite, immer auf das weithin sichtbare rot-gelbe Hochhaus zu.

Alte Beton-Sichtschutzwände mit Durchblicken, davor eine Bank

Diese Sitzecke schien aus einer anderen Zeit zu stammen.

Neu angelegter gerader Parkweg

Der folgende Parkweg war anscheinend neu angelegt…

Schulgebäude mit Zaun und Schild Ballspielplatz

… und führte mich zur Marienfelder Grundschule.

Baustelle Gustav-Heinemann-Oberschule

Der Neubau der Gustav-Heinemann-Oberschule befindet sich immer noch in Arbeit.

Fast vergilbte Farbkennzeichnung für eine Wanderroute an einem Baum

Nun musste ich die B101 überqueren (auch hier eine schon sehr verblichene Wanderweg-Markierung auf einem Baum).

Pfad hinauf zum Schlehenberg

Und auf der anderen Seite direkt hinein in den Freizeitpark Marienfelde und auf den Schlehenberg.

Blick vom Schlehenberg

Immerhin 64 Meter hoch, die ich versuchte durchzulaufen, ohne stehen zu bleiben. Am Ende gab es aber eine sehr steile Stelle, so dass ich doch ein Stückchen ging. Ich hatte auf einen weiten Ausblick gehofft, aber den bekam ich erst…

Blick vom Schlehenberg auf den Diedersdorfer Weg

… beim Hinunterlaufen auf der anderen Seite.

Umgestürzter weiß blühender Baum liegt über den Weg

Kurz vor dem Erreichen des Diedersdorfer Wegs versperrte ein umgestürzter blühender Baum den Weg. Ich kam aber noch gut daran vorbei. Wieder hochzulaufen wäre auch blöd gewesen.

Parkweg im Gutspark Marienfelde

Mein letzter, altbekannter „Grüner Fleck“ war der Gutspark Marienfelde. Nach fast 13 Kilometern mit vielen neuen Eindrücken war ich kurz darauf zuhause.

Streckenkarte (Detail) mit Verlauf des Laufs

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Lauferfahrungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.