Lauf-Blog für Läuferinnen und Läufer der F-Klasse

Langer Lauf Teltowkanal – Kleinmachnow – Stahnsdorf – Ruhlsdorf

Veröffentlicht am 01.06.2020 | 0 Kommentare

Teltowkanal

Am Samstag haben Eyyüp und ich einen langen Lauf gemacht, der uns an viele Stellen führte, an denen wir lange nicht gewesen waren und auch ein wenig Neuland bot – mal abgesehen von den Stellen, die wir zwar kannten, die sich aber völlig verändert hatten…

Schild mit Foto eines Hauses von 1938 im Gebüsch

Wir starteten in Teltow und liefen erst einmal zum Teltowkanal, dem wir dann einige Kilometer folgten. Vorbei am „Augustinum“, dann durch die Kleingärten und über den Zehlendorfer Damm bis hin zum Einfahrtstor der Hakeburg.

Hakeburg und Machnower Schleuse

Einfahrtstor zur Hakeburg

Über die lange Zufahrtsstraße (hier hing tatsächlich eine Corona-Mund-Nase-Maske am Baum) ging es durch den Wald bis zur „Burg“…

Skulptur an der Hakeburg

… wo ich…

Fenster an der Hakeburg

… wie immer…

Hakeburg

… erstmal fotografieren musste.

Läufer und Binnenschiff am Teltowkanal

Der weitere Lauf führte uns dann zur Machnower Schleuse und weiter auf dem Uferweg.

Läufer auf dem Stahnsdorfer Ufer-Rundweg

Hier irgendwo musste ein Pfad abzweigen, ah, ja, da war er schon!

Schild Stahnsdorfer Ufer-Rundweg

Wir waren anscheinend nun auf dem „Stahnsdorfer Ufer-Rundweg“.

Stahnsdorf mit Upstallwiesen und Dorfanger

Gebäude an der John-Graudenz-Straße

Über die ziemlich lange John-Graudenz-Straße (vom Gedenkstein habe ich erst nachher gelesen, den suchen wir das nächste Mal) kamen wir dann an die Potsdamer Allee.

Mehrstöckiges Holzhaus

Von der Allee bogen wir kurz darauf wieder ab und liefen, vorbei an einem imposanten Holzhaus, zu den Upstallwiesen.

Läufer auf dem Stahnsdorfer Dorfanger

Nach einer kurzen Phase der Orientierungslosigkeit – Streckenplan auf dem Handy, Handydisplay im Sonnenlicht… ihr kennt das – kamen wir mit einem kleinen Umweg doch noch am Dorfanger in Stahnsdorf an.

Skulptur auf dem Stahnsdorfer Dorfanger

Wir passierten die Skulptur „Zille-Gören“ der Bildhauerin Emma-Maria Lange, die auch die Erschafferin von „Pittiplatsch“ und „Schnatterinchen“ aus dem DDR-Kinderfernsehen war.

Dorfkirche Stahnsdorf

Abschließend noch eine halbe Umrundung der Stahnsdorfer Kirche

Schönes altes Haus in Stahnsdorf

… und dann über die Lindenstraße (im Vorbeilaufen entdeckte ich dieses sehr schöne Haus) weiter zum Grünen Weg.

Der Grüne Weg ist jetzt ein grauer Weg

Läufer auf dem Grünen Weg neben der neuen Straße L77n

Von der Ruhlsdorfer Straße zweigt der Grüne Weg ab, den wir in der Vergangenheit bereits mehrfach zwischen 2014 und 2018 gelaufen sind. Eigentlich ein idyllischer Trampelpfad quer durch die Wiesen. Das hatte sich aber seit dem letzten Mal drastisch geändert, denn seit kurzem verläuft hier die frisch asphaltierte Landesstraße 77n.

Böschungsgraben an der Landesstraße 77 neu

So kamen wir auch nur ein Stück weiter, bis wir von der neu geschaffenen Infrastruktur gestoppt wurden.

Grüner Weg neben der L77n

Die einzige Möglichkeit bestand darin, über den Wall zu steigen, die zu diesem Zeitpunkt spärlich befahrene Landesstraße zu überqueren und auf der anderen Seite weiter zu laufen.

Läufer auf Sandhügel

Hier kam es mir mit dem Auf und Ab der Sandhügel auch wieder von früher bekannt vor.

Asphaltierter Radweg an der Landesstraße 77n in Stahnsdorf

Bald holte uns aber die neue Beton-Herrlichkeit wieder ein.

Neu angelegter Kreisverkehr L77n

Aus Läufersicht ziemlich trist, aber die Stahnsdorfer werden sich sicher über die neue Umgehungsstraße freuen.

Feld mit Mohnblumen, im Hintergrund ein Läufer

Immer noch auf dem Grünen Weg, aber im abschließenden grünen Teil kamen wir an Wiesen mit Mohn vorbei…

Läufer auf dem Grünen Weg Stahnsdorf

… und auch an dem rostigen alten „Schornstein“ am Wegesrand, den ich noch von den früheren Läufen kannte.

Pferde am Grünen Weg

Bald erreichten wir die Reitsportanlage Stahnsdorf und liefen die altbekannte Strecke auf Ruhlsdorf zu.

Läufer und Hund auf dem Alten Heinersdorfer Weg

Der Rest unserer 24-km-Runde war altbekannt und wir spulten die verbleibenden Kilometer entspannt ab und freuten uns dabei über das schöne Laufwetter.

Streckendetail Langer Lauf Stahnsdorf

Abschließend hier noch einmal das neue Streckendetail mit dem Abzweig vom Uferweg des Teltowkanals, der John-Graudenz-Straße und dem Exkurs durch Stahnsdorf.

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Lauferfahrungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.