Langer Regenlauf

Veröffentlicht am 11.02.2019 | 2 Kommentare

Läufer beim Friederikenhof

Ein wenig genieselt hatte es schon, als wir gestern losliefen. Aber als wir uns nach einigen Kilometern von Andreas V. trennten, der eine kürzere Route laufen wollte, ging es für Monika, Eyyüp und mich erst richtig los mit dem Regen. Kein Guss, das zum Glück nicht, aber wechselnd kräftiges Nieseln. Das sorgte dafür, dass wir schnell nass bis auf die Haut waren – und immer mehr um riesengroße Pfützen herum laufen mussten (und manchmal auch einfach durch). Was unserer Lauffreude aber keinen Abbruch tat, so dass wir am Ende nach 25 Kilometern völlig durchnässt aber zufrieden zurück waren.

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Lauferfahrungen

2 Kommentare zu “Langer Regenlauf”

  1. Talianna sagt:

    Wir hatten im Januar beim Wettkampf (15km bei der Winterlaufserie in Rheinzabern) strömenden Regen. So nass war ich noch nie nach dem Laufen!

    Zufrieden war ich danach nur mit meiner Zeit – dass die Nässe auf dem letzten Kilometer unter der Regenjacke im Laufshirt hochkroch, hat mir dann doch etwas den Spaß verdorben, so dass ich nochmal forciert hatte, um schneller ins Trockene zu kommen.

  2. Andreas sagt:

    Hallo Talianna, das ist tatsächlich der Vorteil bei Regenwetter: Man hat es eilig wieder ins Trockene zu kommen ;-) Schlimm finde ich es nur, wenn es schon beim Start regnet. Wenn ich erst einmal unterwegs bin, muss ich halt durch…

Kommentare sind geschlossen.