Nasser, langer, schneller Lauf

Veröffentlicht am 14.09.2014 | 2 Kommentare

Nach 20 Kilometern durch den strömenden Regen

So viel Regen hatten wir selten auf einem Lauf! Bereits als Andreas V., Hartmut, Eyyüp (der heute sein Debüt bei uns gab) und ich losliefen, regnete es – und für die folgenden 20 Kilometer bekamen wir das volle Programm von Niesel- bis zu strömendem Regen geboten. Bei Kilometer 17 verließ uns Hartmut und lief voraus, und auch ich zog nach Kilometer 22 das Tempo an, um die geplante Endbeschleunigung zu laufen.

Glücklicherweise hatte sich bis dahin der Regen gelegt (Mann, waren wir durchnässt!) und während Andreas V. und Eyyüp im normalen Tempo die 32 Kilometer voll machten, lief ich zehn schnelle Kilometer im Wunsch-Marathonrenntempo von ca. 5:10-5:15 min/km und kam nach meiner Extraschleife und einem Auslaufkilometer tatsächlich gerade noch rechtzeitig, um die beiden anderen nach 34 Kilometern im „Ziel“ zu treffen.

Pace-Grafik: Langer Lauf im Regen mit Endbeschleunigung

Nachdem ich mehrere Läufe in der Woche aufgrund von Achillessehnenbeschwerden und Terminschwierigkeiten hatte ausfallen lassen müssen, war ich dann doch recht zufrieden mit diesem nassen Ende der 10. Woche (von 16) meiner Marathonvorbereitung.

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Lauferfahrungen

2 Kommentare zu “Nasser, langer, schneller Lauf”

  1. Hanna sagt:

    Heute scheint ja mächtig die Sonne und man kann sich das gar nicht mehr vorstellen mit dem Wasser von oben. Bei so einem Sch…Wetter zu laufen und eisern das Programm durchzuziehen, ist schon eine gewaltige Leistung.
    Glückwunsch zu eurem neuen Läufer – wird ja jetzt Multikulti bei euch :)

  2. Andreas sagt:

    @Hanna
    Multikulti finde ich auf jeden Fall gut – und wie sich herausstellte, kommt Eyyüp aus Lübeck und ist überzeugtes „Nordlicht“, ebenso wie ich ;-)

Kommentare sind geschlossen.