Das erste harte Trainingswochenende

Veröffentlicht am 17.02.2019 | 2 Kommentare

Sonnenaufgang an der L76

6:25 Uhr an einem Sonntagmorgen loslaufen? Wir müssen verrückt sein! Aber was soll man machen, wenn Termine drängeln, man aber keinesfalls auf den ersten 30-km-Lauf der Marathonvorbereitung verzichten will…

Es war noch dunkel, als Eyyüp und ich starteten. Aber langsam und wunderbar ging die Sonne auf, und wir konnten die Stirnlampen wieder ausmachen. Nach 17 Kilometern sollten wir auf Andreas V., Monika und Klaus treffen. Da hierfür eine genaue Uhrzeit abgemacht war, mussten wir beide die Kilometer 13 bis 17 sogar Tempo machen, um pünktlich zu sein. Von wegen „langsamer Lauf“.

Läufer auf dem Drei-Streifen-Weg

Für die nächsten 7 Kilometer wurde es dann wieder ruhiger und wir konnten mit den anderen drei beim Laufen plaudern, bevor wir dann für unsere finalen 6 Kilometer abbiegen mussten. Andreas V., Monika und Klaus liefen ihre 18-Kilometer-Runde zu Ende, und Eyyüp und ich kämpften mit den letzten Kilometern unseres 30ers. Die Beine waren nämlich noch etwas schwer vom Vortag, an dem ein 14-Kilometer-Tempodauerlauf auf dem Trainingsplan gestanden hatte…

Was für ein Wochenende!

Kategorien

F-Klasse-Laufen

2 Kommentare zu “Das erste harte Trainingswochenende”

  1. Talianna sagt:

    Urgh. 6:25 an einem Sonntagmorgen!

    Ich bin froh, dass mein Lauftreff in der dunklen Jahreshälfte um 10:00 losgeht, da kann ich entspannt noch 15km vorher laufen und dann mit den Marathon-Vorbereitern des Lauftreffs nochmal 15 abspulen und habe meine 30. Den Termin halte ich auch immer frei.

    Viel Erfolg bei der Vorbereitung!

  2. Andreas sagt:

    Hallo Talianna, das war dieses Mal auch besonders früh. Meist starten wir im Winter so um 7:30/8:00 Uhr.

    Ich wünsche dir viel Spaß beim Laufen und natürlich ebenfalls viel Erfolg, falls du auch auf einen Marathon hintrainierst!

Kommentare sind geschlossen.