Fast ein Marathon – Langer Lauf nach Albrechts Teerofen

Veröffentlicht am 25.07.2018 | Kommentare deaktiviert für Fast ein Marathon – Langer Lauf nach Albrechts Teerofen

Teltowkanal

Am Ende haben wir die 42 Kilometer doch nicht ganz voll gemacht, aber 39-40 km sind ja auch nicht schlecht für einen normalen Sonntagmorgen im hochsommerlichen Berlin…

Läufer auf Brücke mit gelbem Geländer

Gestartet waren Eyyüp und ich in aller Frühe zusammen mit Andreas V., der uns die ersten Kilometer bis zum Teltowkanal begleitete. Das Thermometer zeigte um 6:30 Uhr bereits 17 Grad.

Läufer auf Pfad am Ufer des Teltowkanals

Die folgenden Kilometer waren herrlich. Wir liefen auf dem schmalen Pfad – der sich manchmal bis auf weniger als einen halben Meter verengte – am Kanal entlang.

Läufer mit Hunden am Teltowkanal

Später wurde dann ein richtiger Parkweg daraus.

Hakeburg

Die Strecke durch die Hakeburg kannten wir natürlich schon.

Läufer-Gruppenfoto

An der Schleuse Kleinmachnow angekommen, war es erst nicht klar, wo der Weg für uns weiter verlief. Mmh, fragen wir doch mal die Läuferin, die uns da gerade entgegen kommt… Kaum zu glauben, das war ja Jeanette!

Schleuse Kleinmachnow

Nach ihrem Tipp liefen wir anschließend doch nicht am diesseitigen Ufer weiter, sondern erst an der Schleuse vorbei…

Schleuse Kleinmachnow

… um dann auf der anderen Brückenseite am südlichen Ufer des Teltowkanals unseren Lauf fortzusetzen.

Wegweiser Richtung Albrechts Teerofen

Unser Ziel war hier schon ausgeschildert: „Albrechts Teerofen“!

Binnenschiff am Teltowkanal

Auf dem ehemaligen Treidelpfad liefen wir nun an Binnenschiffen vorbei…

Läufer auf Pfad am Teltowkanal

… und unterquerten so einige Brücken.

Brücken am Teltowkanal

Dank meiner diversen Foto-Stopps musste ich immer wieder kräftig das Tempo anziehen, um wieder Anschluss an Eyyüp und die Hunde zu finden.

Läufer am Teltowkanal kurz vor Albrechts Teerofen

Schließlich sahen wir die Brücke des ehemaligen Kontrollpunktes Dreilinden.

Mauer-Gedenkstele Grenzübergang Drewitz

Wir liefen um die Ecke und sahen Mauer-Gedenkstelen vor uns, die an den damaligen Grenzübergang Drewitz erinnerten. Der dazugehörige Kontrollpunkt auf West-Berliner Seite hieß Dreilinden (Checkpoint Bravo der Alliierten).

Eingezäunte ehemalige Gaststätte „Raststätte Dreilinden“

Ein paar Meter weiter waren wir dann am Ziel und Wendepunkt unseres Laufs angekommen, der ehemaligen Raststätte Dreilinden in der Ortslage Albrechts Teerofen.

Betreten verboten: Ehemalige Gaststätte „Raststätte Dreilinden“

Ab 1952 wurde dieser Bau als Kantinengebäude für Fernfahrer und Beschäftigte des Kontrollpunkts genutzt, später als Gaststätte eines Campingplatzes. Seit dessen Schließung im Jahre 2004 steht es leer und verfällt immer mehr.

Sandiger Uferpfad am Teltowkanal bei Albrechts Teerofen

Nach kurzer Pause machten wir uns wieder auf den Rückweg. Der Treidelpfad am Ufer war stellenweise sehr sandig.

Fast zugewachsener Uferpfad

Eine nach der anderen spulten wir die Brücken wieder ab.

Läufer mit Hunden an der Zeppelinstraße in Teltow

Nach ein paar kleinen Orientierungsproblemen in Stahnsdorf befanden wir uns schließlich wieder auf der geplanten Laufstrecke. In Teltow gab es auf der langen Geraden durch das Industriegebiet leider keinen Schatten. Und die Schattentemperatur hatte inzwischen 25 Grad erreicht!

Südlicher Berliner Mauerweg

Glücklicherweise waren wir nach 27 Kilometern beim geplanten Zwischenstopp angekommen und bekamen bei Eyyüp kalte Cola und Iso-Getränke. Herrlich! Die beiden Hunde hatten nun genug getan und durften ins Körbchen, aber wir beiden Läufer hängten auf dem Mauerweg noch 13 Kilometer an und waren nach 39 km (meine Uhr) bzw. 40,5 km (Eyyüps Uhr) fertig. Aber sowas von fertig ;-)

Strecke nach Albrechts Teerofen

Interessante Info für alle Läufer, die es auch bei Hitze nicht lassen können: Mein Puls befand sich auf den letzten Kilometern im 6er-Schnitt bei Werten, die ich sonst habe, wenn ich ein Tempo von 5:10-5:00 min/km laufe!

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Lauferfahrungen