Wenn alles anders als geplant läuft: Lang und schnell mit Zwischenfällen

Veröffentlicht am 15.09.2013 | 4 Kommentare

Laufen im Nieselregen

Der heutige lange Lauf unserer Marathonvorbereitung verlief in vielerlei Hinsicht anders als geplant. Das sah am Anfang erst gar nicht so aus, als Jeanette, Hartmut, Andreas V. und ich uns bei leichtem Nieselregen aufmachten zu „32 km mit 4 km Endbeschleunigung“

Läufer auf dem Weg nach Teltow

Aber bereits nach etwa sechs bis sieben Kilometern meldete sich Jeanettes noch vom letzten Wochenende angeschlagener Fuß so deutlich zurück, dass sie zuerst ankündigte, keinesfalls den kompletten Lauf durchziehen zu können und nach etwa 10 gelaufenen Kilometern dann per Taxi den Rückweg antrat. Sicherlich die richtige Entscheidung so kurz vor dem Berlin-Marathon.

Wir liefen also zu dritt weiter. Und wie das nun mal so ist, wurde das Tempo mit Hartmut als Zugpferd spürbar flotter…

Nachdem wir uns unterwegs noch über die eindruckvollsten Stürze unserer startblog-f-Läufer unterhalten hatten, passierte es in Teltow: Andreas V. blieb an einer leicht hochstehenden Gehwegplatte hängen und fügte der Liste der Stürze einen weiteren hinzu! Glücklicherweise konnte er gleich weiter laufen, aber er hatte zahlreiche Aufschürfungen davongetragen. Mist! Nach einem kurzen Stop an einer Tankstelle, bei dem er sich selber mehr oder weniger notdürftig verband, ging es auf kürzestem Weg nach Hause.

Der lange Lauf wird immer schneller

Die bandagierten Hände sahen so sehr nach „Rocky“ aus, dass Hartmut und ich kurz davor waren „Eye of the Tiger“ zu summen ;-) Keine Ahnung, ob es an seinem Drang lag, in dieser Situation möglichst schnell den Lauf zu beenden, aber jetzt zog nicht nur Hartmut, auch Andreas V. wurde schneller. Nach 24,5 km lieferten Hartmut und ich ihn zuhause ab und bogen zu einer Extrarunde ab, um auf unsere Kilometer zu kommen.

Langer Lauf mit Endbeschleunigung

Was soll ich sagen, Hartmut wollte pünktlich zum Frühstück zuhause sein und weiß, dass er so etwas mit mir machen kann: Er wurde immer schneller! Nun hatte zwar „Endbeschleunigung“ auf dem Marathon-Plan gestanden, aber es waren damit eigentlich 4 km im Marathon-Renntempo von etwa 5:15 min/km gemeint gewesen. Nun lief ich bereits ab Kilometer 24,5 in einem Tempo, das sich mit jedem weiteren Kilometer mehr der 5:00-min/km-Marke näherte. Und Hartmut immer locker mindestens 50 Meter voraus!

Erstaunlicherweise konnte ich das Tempo aber selbst am Ende dieses langen Laufs noch passabel halten. Schließlich waren wir bei ihm angelangt, verabschiedeten uns und ich hängte noch einen letzten schnellen Kilometer in 5:00 min/km dran, bevor ich es zwei weitere Kilometer austrudeln ließ und nach insgesamt 32 km endlich selber zuhause war.

Grafik mit Pace beim schnellen langen Lauf

Die Grafik zeigt den „gesteigerten“ langen Lauf: 10 km in 6:00, 14 km in 5:40, 6 km in 5:05 und abschließend 2 km in 5:40 min/km. Macht man auch nicht alle Tage…

Gute Besserung an Jeanette und Andreas V.!

Und danke an den Berlin-Brandenburgischen Halbmarathon-Meister der AK M55 für das forcierte Endbeschleunigungs-Training ;-)

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Lauferfahrungen

4 Kommentare zu “Wenn alles anders als geplant läuft: Lang und schnell mit Zwischenfällen”

  1. andreasV. sagt:

    Alles Gut

    -nur einige Kratzer oberflächlich-

    zum Glück

    Sieht alles schlimmer aus ,als es war.

    Man könnte die Gemeinde zwar verklagen, aber mehr habe ich mich über mich selbst geärgert.

    Wer die Hacken richtig hebt, der fällt auch nicht auf die Schn….!

    Augen auf hinter Hartmut ;-)

    Andreas V. für (aus der )/ die Trainingsgruppe 2

  2. webmaster@startblog-f.de sagt:

    @Andreas V.
    Trainingsgruppe 2 heute mit Turbo der Trainingsgruppe 1 ;-) Schön, dass du es anscheinend gut überstanden hast!

  3. Din sagt:

    Wahnsinn, bei euch ist etwas los. Hoffentlich geht es allen gut.

    Und ihr auch noch so flott unterwegs. Klasse!

  4. webmaster@startblog-f.de sagt:

    @Din
    Erstaunlicherweise sind wir in diesem Jahr auch bei en langen Läufen flotter unterwegs als sonst. Mal sehen, ob es etwas bringt ;-)

    Andreas V. ist wieder wohlauf!

Kommentare sind geschlossen.