Erster langer Frühlingslauf parallel zum Berliner Halbmarathon

Veröffentlicht am 07.04.2013 | 2 Kommentare

Laufen am ersten Frühlingstag

Heute war richtig gutes Laufwetter! Zwar recht kalt, aber wunderbar sonnig… Der Frühling kommt, und man hat das Gefühl, jetzt müssten eigentlich alle Läufer nach dem langen Winter in Ekstase geraten ;-) Monika, Klaus und ich haben das Wetter zu einem schönen langen Lauf durch Brandenburg genutzt, während einige von unseren Lauffreunden beim Berliner Halbmarathon gestartet sind, und Andreas V. dort zum ersten Mal als Helfer im Zielbereich vor Ort war…

Läufer am Waldrand

Bei -2 Grad liefen wir los, und ich habe den beiden – nach dem ersten gewohnten Streckenabschnitt zum „Hexenhäuschen“ – die neue Variante entlang der L76 gezeigt, die Andreas V. und ich bereits gestern erstmalig getestet hatten.

Langer Lauf über einsame Strecke

Nach all den trüben Winterläufen über Schnee und Eis lief es sich bei strahlend blauem Himmel auf Asphalt fast wie von alleine, obwohl ich noch die gestrigen 17 Kilometer ein wenig in den Beinen spürte.

Schild Kirschblütenallee am Berliner Mauerweg

Im Gegensatz zu gestern bog ich aber mit Monika und Klaus heute nicht an der alten B101 in Richtung Heimat ab, sondern wir machten noch einen Schlenker über Teltow, um über die Kirschblütenallee – nein, heute gab es noch keine Blüten zu sehen – und den Berliner Mauerweg zurück zu laufen.

Berliner Mauerweg im Frühlingslicht

Wir hatten bereits 19 Kilometer hinter uns (jetzt starteten gerade in der Innenstadt die Läuferinnen und Läufer des Berliner Halbmarathon 2013), als Monika ein wenig nachließ und meinte, sie müsste eigentlich dringend mal was trinken.

Laufen auf Restschnee auf dem Berliner Mauerweg

Verpflegungsstellen gab es auf unserer Strecke allerdings im Gegensatz zum Halbmarathon nicht, so dass wir einen kleinen Umweg laufen mussten, um an diesem Sonntagmorgen an einer Tankstelle eine Notration Wasser kaufen zu können. Aber dann ging es mit neuer Monika-Kraft auf das letzte Stück.

Am Ende hatten wir fast 24 Kilometer an diesem schönen Winterende-Frühlingsanfangstag auf der Uhr.

Berliner Halbmarathon 2013 –
Fotos aus der Helfer-Perspektive

Kaum war ich zuhause, bekam ich auch schon Fotos von Andreas V. geschickt (Danke!), der an diesem Morgen als ehrenamtlicher Helfer im Zielbereich des Berliner Halbmarathon Medaillen verteilte.

Berliner Halbmarathon 2013: Schild km 21

Jeder Läufer kennt wohl das Gefühl, wenn man inzwischen erschöpft an solch einem Schild vorbeikommt und plötzlich die letzten Kräfte frei werden.

Berliner Halbmarathon 2013: Startuhr

So sah es vor dem Start aus: Alle Zeichen auf Anfang.

Berliner Halbmarathon 2013: Helfer und Läufer im Zielbereich

Beim Zieleinlauf war anscheinend mächtig Trubel, was aber kein Wunder ist, bei einem Lauf dieser Größenordnung.

Berliner Halbmarathon 2013: Helfer und Läufer im Zielbereich

Obwohl ich diesen Berliner Großevents mit ihrem Anmelde-Hype und den Läufermassen inzwischen etwas skeptischer gegenüber stehe, finde ich es toll, dass Andreas V. so großen ehrenamtlichen Einsatz dafür gezeigt hat und werde seinem Beispiel wohl im Herbst beim Berlin-Marathon folgen.

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Lauferfahrungen

2 Kommentare zu “Erster langer Frühlingslauf parallel zum Berliner Halbmarathon”

  1. andreasV. sagt:

    Kleine Korrektur, die Bilder zeigen das Starterfeld
    oben Blickrichtung Startlinie und
    unten in Richtung Block -E-

    unglaublich das Feld benötigte 40 min um zu starten.

    Medaillenausgabe ist purer Streß kann ich nur sagen, wenn man sich mal 20000 Medaillen vorstellt!

    Da blieb wenig Zeit für Fotos. Aber immerhin habe ich Oliver und dem euphorischen Hartmut ! Die Medaille umgehängt ;-)

  2. webmaster@startblog-f.de sagt:

    @Andreas V.
    Na, das nenne ich aber einen Glücksfall, ausgerechnet von 20.000 Läufern diese beiden zu erwischen. Freue mich schon auf Details auf unserer nächsten Laufrunde!

Kommentare sind geschlossen.