Cross Challenge für Models – Wann ist ein Läufer ein Mann?

Veröffentlicht am 17.08.2012 | 10 Kommentare

Nichts für Bubis, nur für Männer! – Plakat für die Cross ChallengeAlles andere ist nur Joggen! – Plakat für die Cross Challenge

Seit einigen Tagen läuft man hier in Berlin in der U-Bahn ständig an Plakaten zur im Oktober stattfindenden Cross Challenge 2012 in der Döberitzer Heide vorbei. Und so sehr ich den veranstaltenden SCC für seine sonstigen Lauf-Events auch schätze, diese Plakate sind mir dann doch etwas zu dick aufgetragen (im wahrsten Sinne) …

Wann ist ein Mann ein Mann?

Dass Herbert Grönemeyer „Wann ist ein Mann ein Mann?“ ins Mikrofon knödelte ist nun doch schon einige Zeit her, und eigentlich sollten wir über die im Song geschilderten Männerbilder längst hinweg sein. Aber die Plakate zur SCC Cross Challenge sind anscheinend noch aus der guten alten Zeit. „Nichts für Bubis, nur für Männer!“ will uns der SCC locken. Sei ein Mann und mach mit… Ein Zufall, dass das Event auf einem Standortübungsplatz der Bundeswehr stattfindet?

Natürlich wird das „Wir sind wahre Männer!“-Feeling bei den 2 Runden à 12 km noch durch Hindernisse gewürzt, wäre ja sonst für Bubis die Strecke. Und wer nur eine Runde laufen will oder kann, wird natürlich zum Mädchen abgestempelt: „Für die Teilnehmer der Black Lane wartet im Ziel eine Medaille im gefährlichen Cross Challenge Look (Medaille mit schwarzem Band). Die Teilnehmer der Pink Lane erhalten im Ziel eine Medaille mit pinkem Band!“.

Nun gut, wem es Spaß macht, auch in Berlin den Strongman zu machen, dem sei es gegönnt, macht ja vielleicht auch Spaß, mal abgesehen davon, dass es bereits Dutzende von „echten“ Crossläufen, wunderschönen Trails und extremen Ultra-Events in den wildesten Gegenden gibt, für alle, die immer noch nicht wissen, wo ihre Grenzen sind.

Aber ich finde, es ist nicht ganz in Ordnung, wenn ein Laufsport-Verein, der sich auch viel im Breitensport engagiert, ein Lauf-Event mit solchen abwertenden Sprüchen (der zweite ist „Alles andere ist nur Joggen!“) aufblasen will.

 Schön ausgeleuchteter Model-Matsch

Detail eines Cross Challenge Plakats

Womit wir schon beim zweiten Kritikpunkt wären: Wer „die ganz Harten“ ansprechen will und die Nicht-Teilnehmer als „Bubis“ und „Jogger“ anmacht, der sollte die Härte auch glaubwürdig rüber bringen. Auf den Plakaten sind zu den markigen Sprüchen aber Leute zu sehen, die im Fotostudio sorgfältig mit extra dafür angerührtem Matsch bepinselt wurden. Ich will jetzt nicht behaupten, dass die Abgebildeten keine Läufer wären, aber zuerst einmal sind sie Models. Und gelaufen sind sie direkt vor dem Foto keinen Meter, denn das Shirt der Dame ist meines Erachtens nahezu schweißfrei. Nur der Dreck wurde fein säuberlich appliziert. „Alles andere ist nur Catwalk!“, fällt mir dazu ein.

Ach ja, und das Event als solches?

Der SCC ist ein richtig guter Veranstalter. Punkt. Die Events (Marathon, Halbmarathon, City Nacht, etc.) sind immer perfekt organisiert und machen vielen Läuferinnen und Läufern Freude. Allerdings ist die Kommerzialisierung in den letzten Jahren deutlich vorangeschritten (siehe auch: Dem Geld hinterher laufen) und trübt bei mir doch ein wenig die Freude über diese Veranstaltungen.

Mal abgesehen von den Plakaten aus der Kunstmatsch-Model-Welt: Für den Beleg, ein harter Kerl (oder keine Joggerin) zu sein, verlangt der Veranstalter immerhin aktuell bis zum 31.08. noch 60 Euro und danach stolze 75 Euro (die „Pink Lane“-Aspiranten kommen für die halbe Strecke immerhin 10 bzw. 15 Euro billiger durchs Gelände).

Sehr geschäftstüchtig fand ich auch die Tatsache, dass besonders für eine Team-Teilnahme geworben wird, und der Preis für die Team-Anmeldung nicht etwa ein paar Euro billiger ist, wie ich es erwartet hätte, nein, der „Teilnehmerbeitrag bei der Teamwertung ergibt sich aus der Addition jedes einzelnen Team-Mitglieds“. Und „gebildet“ werden die Teams einfach digital über die Datenbank, indem jeder Anmelder exakt den gleichen Teamnamen angibt. Wer sich bei der Anmeldung vertippt, nicht die vereinbarte Groß- und Kleinschreibung einhält oder ein Leerzeichen zu viel eingibt, ist schon draußen aus dem Team.

So, jetzt habe ich mir etwas den Ärger von der Seele geschrieben und gleichzeitig doch ein wenig Werbung für dieses Lauf-Event gemacht. Wenn ihr Spaß an solchen Läufen habt, nur zu, der Lauf ist bestimmt interessant. Und die Vermarktung und die Preise sind auf jeden Fall wesentlich härter zu ertragen als die Strecke… ;-)

Es ist übrigens nicht ausgeschlossen, dass ich am gleichen Ort am „richtigen“, traditionellen Cross-Country-Lauf teilnehmen werde, der am Vortag stattfindet. Zitat: „Hier steht der sportlich-läuferische Wettkampf im Fokus.“

 

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Laufevents

10 Kommentare zu “Cross Challenge für Models – Wann ist ein Läufer ein Mann?”

  1. Werner sagt:

    Sehr gut beschrieben. Da bin ich froh, dass es nicht nur mir so geht. Die Plakate haben mich auch schon genervt. Irgendwie empfand ich sie als aufdringlich bis anmachend. Nach Deiner hervorragenden Recherche weiß ich jetzt auch warum.

    Desweiteren glaube ich auch nicht, dass hier wirklich die „Harten“ angesprochen werden sollen, sondern eher eine zahlungsbereite Zielgruppe, die dann glauben sollen, damit voll im Trend zu sein. Nach dem Motto „Yes, ich habe gefinished“. Nicht mein Ding ;-)

  2. webmaster@startblog-f.de sagt:

    @Werner
    Ich glaube wirklich, dass es der Mehrheit der Läuferinnen und Läufer beim Anblick der Plakate so geht. Wir wollen alle laufen, Spaß haben, Leistung bringen – aber mit so tumben Mitteln veräppeln lassen wollen wir uns nicht.

  3. Running Twin Marek sagt:

    Die geben ja ein Heidengeld für Marketing aus, kein Wunder, dass die Preise mittlerweile so astronomische Höhen erreicht haben. 75,-? Ist ja genauso teuer wie der Strongman! Nein danke SCC. Aber gibt ja bestimmt genug Leute, die auch das bezahlen.

  4. webmaster@startblog-f.de sagt:

    @Marek
    Dass es auch die Veranstalter so einiges kostet, z.B. für einen Marathon die halbe Großstadt lahmzulegen, leuchtet mir noch ein, aber für einen überschaubaren 2-Runden-Lauf in der Pampa (Truppenübungsplatz) finde ich 75 Euro auch maßlos überzogen! (@SCC: auch 50 Euro für „Frühbucher“ ist ein Haufen Geld für ein bisschen Matsch und eine Erbsensuppe!)

  5. Hanna sagt:

    Mann sollte sich von so billigen Provokationen nicht provozieren lassen. Frau auch nicht. Aber wie man sieht, ist Aufregung auch eine Regung und belebt das Marketing. Nichtsdestotrotz muss es zynisch wirken auf die wahrhaften Kämpfer ;-)

  6. webmaster@startblog-f.de sagt:

    @Hanna
    Wunderbar zusammengefasst!

  7. "Der Blaue" (Ingo) sagt:

    ganz meine meinung. sehr authentisch wirken die plakate nicht, eher reißerisch. und im übrigen halte ich solche veranstaltungen für eine gänzlich andere disziplin, die mit dem eigentlichen laufen (fast) nichts mehr gemein hat. wer sich gerne im schlamm suhlt für ein horrendes startgeld, soll gerne in die pampa laufen. ich bleibe beim traditionellen lauf, gern auch mal abseits besfestigter wege, aber lieber sauber.

    p.s. auf fehmarn bin ich wieder eingestiegen. ein wunderbares gefühl nach sieben wochen pause und für ein gutes stündchen (langsam) reicht es schon .
    vielleicht klappt es ja mit ratzeburg? den airportrace am 02.09. in hamburg werde ich wohl auslassen.

  8. webmaster@startblog-f.de sagt:

    @Der Blaue
    Schön, dass es mit dem Wiedereinstieg zu klappen scheint, 7 lauflose Wochen sind schon eine schrecklich lange Zeit! Ich versuche auf jeden Fall, dieses Jahr in Ratzeburg dabei zu sein. Da es aber von Berlin aus etwas weit weg ist, hoffe ich, dass ich die Planung hinbekomme (Übernachtung?)…

  9. Din sagt:

    Schöne Zusammenfassung und ich schließe mich da absolut an.

    Ein Crosslauf hat für mich zudem wenig mit wirklicher Härte also viel mehr mit Geschick und guten Lauffähigkeiten zu tun. Bis jetzt habe ich noch nach weiteren WKs für den Herbst gesucht, die etwas Abwechslung in meine Läufe bringen. Aber mit solchen Plakaten schreckt man mich auch eher ab.

  10. webmaster@startblog-f.de sagt:

    @Din
    Der Cross-Country-Lauf des SCC (bisher im Grunewald, jetzt in der Döberitzer Heide) war bisher eine nette Cross-Veranstaltung, vielleicht testest du den mal aus…

Kommentare sind geschlossen.