So ist das Läufer-Leben: Die einen holen sich eine Medaille, die anderen eine Zerrung

Veröffentlicht am 06.05.2012 | 5 Kommentare

Gelbes Feld

Während die anderen – Monika, Klaus, Jeanette, Andreas IV., Andreas V. und Julius – heute beim Big 25 am Olympiastadion gestartet sind, war ich zum ersten Mal seit Jahren nicht gemeldet und hatte mir für diesen Sonntagmorgen einen schönen 25-km-Lauf durch Brandenburg vorgenommen. Schön war allerdings nur die erste Hälfte, dann begann das Desaster…

Buschweg nach KleinbeerenStraße von Kleinbeeren nach Großbeeren

Seit einem Tempodauerlauf am Mittwoch (in den „schnellen“, aber für mich ungewohnt flachen und wenig gedämpften Saucony Mirage) hatte ich ein leichtes Ziehen in der rechten Wade. Kein Grund zur Besorgnis. Dachte ich zumindest. Nach einem kurzen Fotostop vor Kleinbeeren aber durchzuckte es die Wade plötzlich schmerzhaft beim Wiederloslaufen und ich musste sofort an meinen Lauf mit Hartmut damals denken, bei dem ich nach solch einem „Zucken“ nur noch nach Hause gehen konnte. Jetzt befand ich mich allerdings bei km 14,5 von 25-26 geplanten Kilometern, mitten in der Pampa… Na, klasse!

Nach hundert Metern vorsichtigem Gehen versuchte ich es mit gaaanz langsamen Laufschritten – irgendwie musste ich ja heute noch nach Hause kommen – und siehe da, es funktionierte! Die Wade zog zwar deutlich, der Schmerz hielt sich aber in erträglichen Grenzen und wurde bei diesem Tempo auch nicht schlimmer. Einen Kilometer bin ich dann im 7er-Schnitt gelaufen, dann traute ich mir vorsichtig wieder mehr zu und kam dann Kilometer für Kilometer wieder in einen 5:45er-Schnitt zurück.

Nach 26 Kilometern hatte ich mein Abenteuer für heute bestanden, bekam aber dann große Augen zuhause: Kaum war ich aus dem Lauftrott heraus, konnte ich kaum mehr vernünftig gehen, so spannte und zog die Wade! Also erst einmal viel gekühlt. Bleibt nur die Hoffnung, dass sich „das“ nicht allzu lange hinzieht…

PS: Von meinen 25-km-Wettkampf-Läufern habe ich bisher nur die Kurz-Info, dass beim Big 25 alles bei idealen Wetterbedingungen gut gelaufen ist. Glückwunsch!

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Lauferfahrungen, Laufverletzungen

5 Kommentare zu “So ist das Läufer-Leben: Die einen holen sich eine Medaille, die anderen eine Zerrung”

  1. Eddy sagt:

    …puh, so ein Erlebnis ist an sich ja schon ein Horror. Um so schlimmer, wenn man dann Kilometerweit vom Ziel entfernt ist! Klasse, das es dann doch noch so einigermaßen geklappt hat! Und drück ich Dir die Daumen dafür, dass die Wade schnell wieder auf 100% kommt.

  2. Hanna sagt:

    Ein Albtraum – mitten im Nirgendwo!
    Gute Besserung und Gruß an die Wade!

  3. webmaster@startblog-f.de sagt:

    @Eddy und Hanna
    Nachdem ich gestern noch durch das Haus gehumpelt bin, hat sich das sehr heftige Ziehen in der Wade über Nacht nun deutlich verbessert. Ich hoffe, ich komme mit einer recht kurzen Pause davon…

  4. Running Twin Marek sagt:

    Pass bloß auf Andreas, nicht dass da noch komplett was reißt und du länger außer Gefecht bist. Das wäre ärgerlich. Wir wollen doch zusammen den Scharmützelsee umrunden!

    BIG25 waren toll. Ich bin bescheidene 38min schneller als letztes Jahr gelaufen ;-) Bleib gesund!

    Marek

  5. webmaster@startblog-f.de sagt:

    @Marek
    Mensch, Marek, habe gerade bei Gerald von deiner BIG25-Zeit gelesen, ist ja unglaublich! Gratulation! Da wirst du ja schon auf dem Rückweg nach Berlin sein, wenn ich den Scharmützelsee gerade mal zur Hälfte umrundet habe ;-)

Kommentare sind geschlossen.