Wenn der Morgenlauf zum Wandertag wird

Veröffentlicht am 28.05.2010 | Kommentare deaktiviert für Wenn der Morgenlauf zum Wandertag wird

Schaufenster Physiotherapie-PraxisNachdem ich gestern glücklich die Ergebnisse meiner Leistungsdiagnostik erhalten habe, ging es heute früh in die andere Richtung: ein rabenschwarzer Läufer-Tag!

Es begann schon damit, dass ich verschlafen hatte und blitzartig innerhalb von 10 Minuten aus dem Bett kommend aus dem Haus musste, wo Hartmut netterweise noch gewartet hatte. Dann ging es los, aber bereits nach etwas mehr als einem Kilometer begann mein linker Oberschenkel zu ziehen…

Für das Langzeit-EKG hatte ich gestern morgen bewusst eine Tempoeinheit absolviert und zum Schluss noch mal einen kurzen Sprint angehängt. Mit der Folge, dass ich danach einen leichten Druck im Oberschenkel spürte. Das Gefühl war aber so nebenbei im Laufe des Tages verschwunden.

Aber jetzt war es wieder da und wurde von Meter zu Meter stärker. Schließlich musste ich Hartmut bitten, stehen zu bleiben, es ging nicht mehr. Nach einer kleinen Pause trabten wir langsam weiter, doch nach kurzer Zeit musste ich erneut anhalten, es zog wie ein aufkommender Krampf den Oberschenkel hoch… Es endete damit, dass wir die letzten Kilometer nach Hause „gewandert“ sind – und dabei bezeichnenderweise an einer Physiotherapie-Praxis vorbei kamen. Klar, dass wenig später dann auch noch leichter Regen einsetzte!

Also noch ein Ausfall vor der WM ;-)

Wie Michael Ballack habe auch ich Dr. Müller-Wohlfahrt um Rat gefragt. Und wie schreibt der Fachmann im Kapitel „Muskelzerrung“ meines Lieblings-Läufer-Verletzungs-Ratgebers?

Oft ist die „Entwicklung“ der Zerrung folgendermaßen: Zuerst verspürt man ein zunehmendes Unbehagen an einer Muskelregion, das punktuell nicht zu identifizieren ist. Danach setzt ein Ziehen ein, dann ein zunehmendes Spannungsgefühl und schließlich krampfartige, teilweise ziehende Schmerzen.

Bingo! Aus dem Ratgeber habe ich erfahren, dass eine Zerrung keinesfalls mit Wärme behandelt werden sollte, sondern erst mit Kälte und an den darauf folgenden Tagen mit leichtem Dehnen, leichtem Laufen und wieder Kälte (genauer: so genannte Hot-Ice-Umschläge, die mir aber etwas zu kompliziert sind). Mal sehen, wie sich die Sache entwickelt…

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Laufverletzungen