Mal auf die Schnelle im Karlsruher Hardtwald laufen

Veröffentlicht am 08.04.2012 | 6 Kommentare

Waldweg im Karlsruher Hardtwald

Nach dem Sightseeing-Lauf vom Vortag sah mein zweiter Lauftag in Karlsruhe eine schnelle Einheit im Hardtwald vor…

Grabener Allee im morgendlich nebligen Hardtwald

Der Karlsruher Hardtwald bietet endlos lange Alleen, auf denen man sich so richtig austoben kann. Auf meinem Plan stand ein Intervalltraining über 5 x 1.000 in etwa 4:20 min/km. Aber als ich auf meine Rennstrecke – die Grabener Allee – bog, lag nicht nur diese im leichten Nebel, auch ich fühlte mich eigentlich noch zu benebelt für solche Geschwindigkeiten am frühen Morgen.

Aufgehende Sonne zwischen Bäumen

Die Sonne schien von der Seite herrlich durch die Bäume, als ich zum ersten Durchgang ansetzte. Mann, kam mir das anstrengend vor! Nach 4:16 min/km hatte ich mir die erste Trabpause wirklich verdient. Ob ich das Programm heute würde durchziehen können? Ich startete zum zweiten schnellen Kilometer, aber bereits nach 100 Metern bremste ich ab: Das wird heute nichts, ich habe keine Lust, hier mitten im – zugegeben schönen – Wald liegen zu bleiben.

Wehr am Pfinz-Entlastungskanal

Um die schnelle Einheit nicht ganz zu „verschenken“, beschloss ich, aus dem Intervalltraining einen Tempodauerlauf zu machen und lief mit 4:45-4:50 min/km weiter. Die Grabener Allee zieht sich als Teil des Karlsruher Fächers schier endlos kilometerlang dahin, aber auf Höhe des Wehrs am Pfinz-Entlastungskanal war dann mein geplanter Wendepunkt erreicht und es ging wieder zurück.

Waldweg im Karlsruher Hardtwald

Am Ende hatte ich dann 8 flotte Tempodauerlauf-Kilometer gemacht, zuzüglich je 2 ruhige Kilometer für die „An- und Abreise“. Zwar nicht ganz das, was auf dem Trainingsplan stand, aber auch nicht so ganz schlecht…

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Lauferfahrungen

6 Kommentare zu “Mal auf die Schnelle im Karlsruher Hardtwald laufen”

  1. Eddy sagt:

    Ich finde, Du hast alles richtig gemacht: man sollte nicht nur auf den Traingsplan „hören“, sondern in erster Linie die Tagesform beachten.

  2. webmaster@startblog-f.de sagt:

    @Eddy
    Ja, genau so sehe ich das auch. Ich gebe dem Schweinehund meist erst nach zähem Ringen nach, aber wenn es nicht anders geht, dann muss ein Lauf eben mal lockerer genommen werden.

  3. Waldi sagt:

    Wunderschöne Eindrücke; insbesondere das Bild mit der Sonne traumhaft!
    Lust, Tagesform und die Umgebung haben wohl dein Ziel überstimmt?!

  4. webmaster@startblog-f.de sagt:

    @Waldi
    Es war auf jeden Fall schönes Laufwetter – bei welchem Tempo auch immer ;-)

  5. "Der Blaue" (Ingo) sagt:

    die strecke ist doch viel zu schön
    zum tempolaufen…

  6. webmaster@startblog-f.de sagt:

    @Der Blaue
    Recht hast du! Aber ich wollte meinen Trainingsplan nicht komplett umwerfen…

Kommentare sind geschlossen.