Tapering auf die schnelle Tour

Veröffentlicht am 13.10.2013 | Kommentare deaktiviert für Tapering auf die schnelle Tour

Läufer im Sonnenaufgang-Gegenlicht

Wie bereits erwähnt, sind Andreas V. und ich nun vor dem Frankfurt-Marathon in der Tapering-Phase. Es scheiden sich ja die Geister an der Frage, ob man lieber zwei oder drei Wochen tapern sollte. Wir haben uns für drei Wochen Tapering entschieden. Ich muss allerdings gestehen, dass dafür der heutige (verkürzte) lange Lauf schon sehr flott war…

Läufer zwischen herbstlich gefärbten Bäumen

Bei schönem Herbstwetter haben wir den 22-km-Lauf recht einfach gehalten: Einmal Rudow und zurück lautete die Tour-Planung. Eine asphaltierte „Rennstrecke“, da wir nach den starken Regenfällen vermeiden wollten, ständig über Pfützen hüpfen zu müssen. Auf den ersten fünf Kilometern begleitete uns netterweise Klaus, der ja schon mit seinem Marathon (Berlin) durch ist.

Nachdem er dann abgebogen war, gab es für uns merkwürdigerweise kein Halten mehr. Es war zwar schon geplant, auf der zweiten Hälfte das Tempo anzuziehen, aber gleich als Klaus als beruhigende Kraft weggefallen war, bewegte sich die GPS-Anzeige auf Werte unter 5:30 min/km zu!

Am Ende brachten wir nach 5 Kilometern im 6er-Schnitt die restlichen 17 Kilometer mit durchschnittlich 5:25 min/km hinter uns. Fast Marathon-Renntempo. Gut für’s Gemüt, aber jetzt müssen sich die Beine auch wirklich mal erholen.

Noch zwei Wochen…

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Lauferfahrungen