Mein lieber Schwan – Ein Vatertagslauf mit überraschendem Anfang und Ende

Veröffentlicht am 02.06.2011 | 2 Kommentare

Schwanenpaar mit Jungen auf Parkweg

Am heutigen Himmelfahrtstag haben Monika, Klaus, Andreas V. und ich einen Vatertagslauf gemacht, der mit einer kleinen Überraschung begann: Bereits auf dem ersten Kilometer versperrte uns ein warnend zischendes Schwanenpaar den Weg. Kein Wunder, sie hatten Junge dabei und wollten den Vatertag wohl lieber unter sich bleiben…

Läufer auf Plattenweg zwischen Bäumen und Feld

Da auch wir wenig Lust verspürten, uns an diesem sonnigen Morgen mit gleich zwei Schwänen anzulegen, nahmen wir lieber einen kleinen Umweg. Der weitere Lauf – auf dem Plan stand eine Hexenhäuschen-Runde – verlief dann ohne Zwischenfälle und wir genossen laufend und plaudernd das schöne Wetter.

Läufer auf Parkweg zwischen Bäumen und Sträuchern

Etwas spannender wurde es erst wieder, als Andreas V. uns am Diedersdorfer Weg eine Routenänderung vorschlug und wir wieder nach rechts auf die Hügel des Freizeitparks Marienfelde abbogen, das, was in der Läufer-Literatur immer so schön „profiliertes Gelände“ genannt wird (die höchste Erhebung des Parks ist 77 m hoch). Eine nette, etwas anspruchsvollere Abwechslung.

Läufer läuft Anstieg auf schmalem Pfad hoch

Und als wir wieder auf die gewohnte Strecke am Diedersdorfer Weg trafen, hatte Monika noch nicht genug und wollte unbedingt noch auf der anderen Seite der Straße über den Schlehenberg. Also bogen wir nach links, um gemeinsam „zum Gipfel“ zu stürmen.

Blick in den blauen Himmel mit Baumkrone

Am Ende dieses schönen Vatertagslaufs deuteten die anderen drei zart an, dass man einen Lauf am Vatertag ja eigentlich mit einem gemeinsamen Umtrunk beenden müsse – und so saßen wir wenig später bei Bier und Schokotäfelchen in unserem Garten, genossen den strahlend blauen Himmel über unseren Köpfen und waren mit uns und der Welt zufrieden.

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Lauferfahrungen

2 Kommentare zu “Mein lieber Schwan – Ein Vatertagslauf mit überraschendem Anfang und Ende”

  1. ultraistgut sagt:

    Tja , mit Schwänen ist nicht zu spaßen, wenn sie Junge haben, das habe ich auch schon erfahren dürfen.

    Läufst du eigentlich nie alleine, immer in der Gruppe ! :?:

  2. webmaster@startblog-f.de sagt:

    Doch, alleine laufe ich schon, z.B. meine Intervall- und Tempoläufe (1-2 Mal die Woche). Und demnächst kommt wieder die Sommerzeit, in der ständig mehrere von den Mitläufern verreist sind. Oder man selber eben auch. Aber meist laufe ich tatsächlich mit meinen Lauffreunden, mit denen ich schon tausende von Kilometern gemeinsam unterwegs war…

Kommentare sind geschlossen.