Bremen – Laufen in unendlichen Weiten

Veröffentlicht am 22.10.2010 | 2 Kommentare

Lauf-Weg zwischen den Feldern bei Bollen

Am vergangenen Wochenende habe ich meinen langen Lauf in Bremen gemacht: Richtung Bollen bis an den Corporalsdeich, ein zufriedener Blick auf die Weser und wieder zurück. Das Wetter war durchwachsen, aber nicht schlecht. Die Wolken über den Feldern ließen sogar hin und wieder mal die Sonne durch…

Weg nach Bollen

Diese Laufstrecke gehört zu meinen Standards wenn ich in Bremen bin. Wenn ich die letzten Häuser in der Kluvenhagener Straße in Mahndorf hinter mir gelassen habe, betrete – belaufe! – ich meine Bremer Ferien-Laufwelt und habe nur noch Wiesen und Felder um mich herum.

Weg nach Bollen

Bis auf ein paar Ausnahmen laufe ich dann auf asphaltierten Wegen, die schnurstracks bis zum Horizont führen. Wie heißt es doch so schön in Toy Story: „Bis zur Unendlichkeit – und noch viel weiter!“

Straße hinter Bollen

Nach einem kurzen, dörflich bebauten Stück in Bollen läuft man für wenige Minuten zwischen Bäumen, bevor man dann endgültig auf freiem Feld landet. Kaum ein Strauch weit und breit…

Laufschuh am Feldrand

…nur ein einzelner Sportschuh am Feldrand?! Wirklich rätselhaft, wie der hier hingekommen ist. Vielleicht hat ja ein Läufer auf der geraden Asphaltpiste enorm beschleunigt und ist dann, unter Verlust eines Laufschuhs, abgehoben?

Blick auf die Weser

Nach einer Stunde und etwas mehr als 10 Kilometern erreiche ich mein Ziel, den Corporalsdeich, werfe einen Blick auf die sich dahinschlängelnde Weser und mache mich nach einigen Minuten wieder auf den Rückweg.

Weg zwischen den Feldern bei Sonne

Sonne und dunkle Wolken wechseln sich stetig ab, aber im Großen und Ganzen ist es ein herrlicher Herbstlauf.

Blick auf die Pferdeweiden

Bei leichtem Gegenwind kann ich schließlich auf dem Ehlersdamm, vorbei an Pferdeweiden, einen kleinen Endspurt einlegen und bin nach exakt zwei Stunden wieder im Warmen.

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Lauferfahrungen

2 Kommentare zu “Bremen – Laufen in unendlichen Weiten”

  1. Gerd sagt:

    Herrlich.
    Und so schön flach! ;-)

  2. webmaster@startblog-f.de sagt:

    Da siehst du mal, wie verwöhnt und verweichlicht wir Nordlichter sind ;-)

Kommentare sind geschlossen.