Schokolade, Chips und sonstige Kalorien – Laufen für Genießer

Veröffentlicht am 27.11.2009 | 4 Kommentare

Schokolade

Es gibt ja Leute, die laufen um abzunehmen (gut so, weitermachen!), was manchmal zu einem leicht asketischen Leben führen kann. Von Gewichtsproblemen bin ich glücklicherweise weit entfernt, aber in den letzten Wochen fiel mir doch auf, wozu das Laufen für mich noch gut ist…

Winterzeit = Laufpensum runter + Kalorienkonsum hoch

In der dunklen Jahreszeit habe ich nämlich ein gesteigertes Bedürfnis nach Schokolade und allerlei anderem kalorienreichen Naschzeug um meine Stimmung etwas aufzuhellen. Und da im Winter mein Lauftraining im Vergleich zur sommerlichen Marathon-Vorbereitung doch stark reduziert ist, finden die „Steigerungen“ nicht auf dem Trainings- sondern auf dem Speisenplan statt.

Während ich im Sommer wöchentlich zwischen 50 und 70 km laufe – davon mindestens 10 km Tempoläufe – und dazu noch zweimal die Woche Kräftigungsgymnastik mache, besteht das eingeschränkte Winterpausenprogramm allein aus 30 Wochenkilometern bei durchgängig moderatem Tempo. Dazu kommen dann allerdings vermehrt die erwähnten zusätzlichen Nascheinheiten. Klar, dass der Erfolg dieses Winter-„Programms“ auch an der Waage abzulesen ist (siehe auch Wie viele Kalorien hat eine Pizza und wie lange muss ich dafür laufen?).

Schokolade und Laufen: zwei Glücksbringer, die sich nicht ausschließen

Die Gewichtssteigerung bleibt aber zum einen selbst durch das reduzierte Laufen im überschaubaren Rahmen und zum anderen genieße ich (fast) ohne schlechtes Gewissen. Laufen und Schokolade gehören für mich in der dunklen Jahreszeit untrennbar zusammen, treiben das Stimmungsbarometer verlässlich nach oben. Und wenn der Winter vorüber ist, sinkt auch der Kalorienkonsum wieder, das Laufpensum steigt und es geht auf in das neue Wettkampf-Trainings-Laufjahr!

Wer mehr zum wissenschaftlichen Hintergrund von Glücksgefühlen beim Schokolade-Essen wissen will, findet im Schokolade-Beitrag bei Wikipedia die Absolution für alle Sünden:

Ungesüßtes Kakaopulver enthält 1 bis 3 Prozent Theobromin, das chemisch dem Koffein ähnlich ist; es hat aber eine deutlich andere Wirkung auf den Organismus, da es mild und dauerhaft anregend, aber auch leicht stimmungsaufhellend wirkt. […] Weitere Inhaltsstoffe, die in Zusammenhang mit der stimmungsaufhellenden Wirkung von Schokolade gebracht werden, sind unter anderem das Amphetamin-ähnliche Phenylethylamin, […] ein natürliches Antidepressivum, und das Cannabinoid Anandamid, […] das wie das THC der Cannabis-Pflanze an die Cannabinoid-Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems binden und eine ähnliche Wirkung entfalten kann. Wegen des viel schnelleren Abbaus von Anandamid müsste man jedoch viele Kilogramm Schokolade essen, um einen merklichen Effekt zu erzielen […]. Der stimmungsaufhellende Effekt von Schokolade ist durch die Inhaltsstoffe selbst nicht schlüssig erklärbar sondern schließt auch psychische Einflüsse ein.

Und wie kommt ihr glücklich über den Winter?

PS: Antworten auf die Frage „Macht Schokolade glücklich?“ und viele andere interessante Informationen findet ihr auch hier oder hier.

Kategorien

F wie Fanartikel, F-Klasse-Laufen

4 Kommentare zu “Schokolade, Chips und sonstige Kalorien – Laufen für Genießer”

  1. Marek sagt:

    Da ich auch nie zunehme, wenn ich solche Sachen esse, stopfe ich das natürlich ohne schlechtes Gewissen in mich hinein :-) Guten Hunger weiterhin.

  2. Hannes sagt:

    Auweia, da triffst du genau das Thema. Eigentlich hatte ich gehofft, dass ich durch die Weisheitszahn-OP von diesem Winterphänomen verschont bleibe – aber nichts da. Naja, wozu ist denn sonst der Frühling da? :)

  3. Gerd sagt:

    Ihr Glückskinder. Bei mir kann ich die Schokolade eigentlich gleich direkt auf die Hüften tackern. ;-)
    Aber ich liebe sie trotzdem. Sie macht halt glücklich.
    Und, wenn es wieder geht, lauf ich dann halt zwei Kilometer weiter. ;-)
    Schöner 1. Advent.

  4. webmaster@startblog-f.de sagt:

    Danke an euch drei, da genießen wir doch alle weiter so… ;-)
    Und laufen tun wir ja ohnehin genug. Noch eine schöne (leckere) Vorweihnachtszeit!

Kommentare sind geschlossen.