Der Läufer-Blues

Veröffentlicht am 19.02.2008 | 3 Kommentare

Hatte ich gerade noch in meinem Beitrag über das Laufen nach Trainingsplan darauf hingewiesen, wie man sich vorbildlich im Krankheitsfall verhält, so muss ich nun leicht angefrustet feststellen, dass das ja nicht so einfach ist…

Unter Punkt 5 stand da nämlich bei mir zu lesen:

Bei Verletzungen, Krankheiten, Stress oder akuter Unlust rechtzeitig mit dem Laufen aussetzen.

Und Punkt 6 setzte gleich noch einen drauf:

Anschließend nach Trainingsplan weiter trainieren und keinesfalls versuchen, die versäumten Trainingseinheiten nachzuholen.

Gut, und nachdem mich nun am vergangenen Wochenende eine mittelschwere Erkältung (für mich völlig ungewohnt) erwischt hat und bereits der lange Lauf am Samstag (Mist), der Intervallabend am Montag (Mist) sowie der Frühmorgenlauf am heutigen Dienstag (nochmal Mist) zwangsläufig ausfallen mussten, gilt es nun, sich an das eigene Geschreibe zu erinnern und „normal“ weiter zu machen. Und mit der Tatsache zu leben, dass die Trainingsvorbereitung auf den Berliner Halbmarathon – ich hoffe, ihr seid schon alle angemeldet?! – bei Woche 4 ein Loch hat…

Nun habe ich also den Läufer-Blues und hoffe sehnlichst, dass die Erkältung bald Vergangenheit sein möge. Und beim Stichwort Blues fällt mir doch glatt ein Clapton-Song („Blues Power“) ein:

I knew all the time but now I’m gonna let you know:
I’m gonna keep on rocking, no matter if it’s fast or slow.
Ain’t gonna stop until the twenty-fifth hour,
‚Cause now I’m living on blues power.

Na, siehste. Geht doch ;-)

Kategorien

Lauferfahrungen

3 Kommentare zu “Der Läufer-Blues”

  1. klaus sagt:

    Gute Besserung Andreas!
    Ob Dir dazu auch die DOORS weiterhelfen?
    „All right, look at my shoes
    Not quite the walkin‘ blues
    Don’t fight, too much to lose
    Can’t fight the runnin‘ blues“
    Die message lautet: gaaaanz entspannt abwarten …

  2. webmaster@startblog-f.de sagt:

    Gefällt mir sehr das Songzitat!

    Und wenn ich genügend ganz entspannt abgewartet habe, dann denke ich in einigen Wochen beim Halbmarathon an die anderen Zeilen des Songs: “Runnin‘ scared, runnin‘ blue,
    Goin‘ so fast, what’ll I do?”

    Freitag will ich aber wieder einsteigen ins gemeinsame Laufen!
    TGIF, wie der Amerikaner sagt (Thank God, it’s Friday!)

  3. CO2-Schleuder sagt:

    Auch von mir die besten Genesungswünsche an dich.
    Nachdem wir am Dienstag das „Phantom“ gejagt haben, freuen wir uns wenn du am Samstag wieder dabei bist.

    Als kleine Motivationshilfe für dich bis dahin, eine Songtext aus der Ostkurve vieler Stadien:

    When you walk through a storm
    Hold your head up high
    And don’t be afraid of the dark.
    At the end of the storm
    There’s a golden sky
    And the sweet, silver song of a lark.
    Walk on, through the wind,
    Walk on, through the rain,
    Though your dreams be tossed and blown.
    Walk on, walk on with hope in your heart,
    And you’ll never walk alone,
    You’ll never walk alone
    Walk on, walk on with hope in your heart,
    And you’ll never walk alone,
    You’ll never walk alone

Kommentare sind geschlossen.