Nach dem langen Lauf ist vor dem langen Lauf

Veröffentlicht am 15.05.2019 | 2 Kommentare

Dramatische Wolken über dem Lilienthal-Denkmal

Die 25 Kilometer des S25 liegen hinter mir… Zeit, an die 27 Kilometer des Scharmützelseelaufs zu denken! Nachdem beim gestrigen Lauf mit Andreas V. und Klaus die Beine noch etwas schwer vom S25 waren, lief es heute bei einem gemäßigten Tempodauerlauf – 13 Kilometer, u.a. vorbei am Lilienthal-Denkmal – schon wieder ganz akzeptabel. Leider wird mein Lauftraining in den nächsten Wochen aufgrund zahlreicher Termine eingeschränkt sein. Und der Lauf um den Scharmützelsee ist nicht nur zwei Kilometer länger, er hat auch ein anspruchsvolleres Profil (in der Ausschreibung steht „Straße/Crosslauf“) als der S25… Na, das werde ich mal einfach mit der neu gewonnenen Gelassenheit angehen ;-)

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Lauferfahrungen

2 Kommentare zu “Nach dem langen Lauf ist vor dem langen Lauf”

  1. Olli Schinderhannes sagt:

    Nur Mut(h), lieber Andreas, mit Scharmützelsee. Ich liebe krumme Strecken, da bin ich entspannt und es muss nicht immer Marathon sein. Trotzdem mache ich auch lange Läufe, um gerade am Westufer genug Körner zu haben.

  2. Andreas sagt:

    Ja, für das Westufer braucht man auf jeden Fall noch ein paar Reserven! Mal sehen, wie das dieses Mal wird. In der Vergangenheit habe ich das ganz ordentlich über die Runden gebracht. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf den Lauf!

Kommentare sind geschlossen.