Daniel, Nena und der Jubiläums-Halbmarathon

Veröffentlicht am 28.08.2015 | 2 Kommentare

Laufen in Dreye

Letzte Woche in Bremen habe ich mich auch mit Laufblogger Daniel zu einem kleinen Lauf getroffen. Nach meinem langen Lauf vom Vortag hatte meine Achillessehne etwas gezogen, weshalb ich vorsichtig war, als ich mit Daniel nett plaudernd über den Deich in Dreye lief. Zwei Tage später allerdings gab es Probleme am Ende eines flotten 10-km-Laufs: Die Achillessehne war ok, aber plötzlich zog es innen im Oberschenkel, und zwar ziemlich deutlich! Und noch einmal drei Tage später, am Sonntag, wieder zurück in Berlin beim langen Lauf mit Andreas V. und Klaus, kam ich dann plötzlich die letzten 7 Kilometer nur noch mit wechselndem Gehen und langsamem Laufen nach Hause!

CoverSeitdem habe ich pausiert und mich in den letzten beiden Tagen langsam und vorsichtig mit sehr kurzen Reha-Läufen wieder an das Laufen herangetastet. Schöner Mist: Am Sonntag steht der obligatorische Tegel-Halbmarathon auf dem Plan! Mein zehnter Tegel-Halbmarathon! Aber wie heißt es so treffend bei Nena: „Jamma nich!“ Da ich in den letzten Wochen vor dem Berlin-Marathon keine ernsthafte Laufverletzung riskieren will, werde ich wohl sehr moderat laufen. Dabei sein ist alles, und in vier Wochen winkt der „große“ Marathon!

PS: Wer sich jetzt Sorgen um meinen Musikgeschmack macht, sei beruhigt: Ich kenne den Song gar nicht, fand den lautmalerischen Titel aber schon immer toll ;-)

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Laufverletzungen

2 Kommentare zu “Daniel, Nena und der Jubiläums-Halbmarathon”

  1. Daniel sagt:

    Das war ein schöner Lauf Andreas, Gute Besserung

  2. Andreas sagt:

    Hat mir auch sehr gefallen, Daniel! Das nächste mal bei etwas sonnigerem Wetter ;-)

Kommentare sind geschlossen.