Mit 6 x 30 Minuten gegen die Laufverletzung

Veröffentlicht am 29.01.2014 | 7 Kommentare

Auto-Beschriftung im Schnee

Wie bereits berichtet, habe ich mir zum Jahresanfang bei einem schnellen, langen Lauf eine Laufverletzung eingefangen, an der ich inzwischen nun schon seit vier Wochen herumlaboriere. Da es sich nun doch länger hinzieht als gedacht, war ich gestern bei der Orthopädin, um abklären zu lassen, dass mein Unterschenkel nicht ernsthaft verletzt ist und zu fragen, ob nun eine absolute Laufpause oder gemäßigtes Weiterlaufen angesagt ist…

Nach intensivem Tasten und Bekneten meiner Wadenmuskulatur und auch des Rückens stand fest, dass eine Verletzung im Sinne von Beschädigung (z.B. Muskelfaserriss) nicht vorliegt. Es handelt sich eher um eine „Blockade“. Die Ärztin – nebenbei eine sehr gute Marathon- und Ultraläuferin – meinte, es könnte durchaus vom Rücken kommen (muss aber nicht) und gab mir dort eine Spritze, um eventuelle Spannungen zu lösen.

Nach meinen schlechten Erfahrungen mit Einlagen von einem anderen Arzt vor ein paar Jahren war ich natürlich nicht erfreut darüber, dass sie mir ebenfalls welche verschreiben wollte. Aber sie überzeugte mich, dass meine damaligen Einlagen falsch gewesen seien (vor allem, als ich ihr sagte, wer diese damals gefertigt hatte). Nun gut, machen wir noch einen Versuch…

Zum Abschluss gab die Orthopädin mir noch mein Programm für die nächsten Wochen mit auf den Weg: Drei mal die Woche Stabi-/Rückengymnastik und alle zwei Tage einen kurzen, langsamen Lauf über etwa 30 Minuten. Mit diesem „6-x-30-Minuten-Programm“ werde ich jetzt also weiter machen. Hatte ich ja ohnehin schon vorher so ähnlich praktiziert. Und nächste Woche habe ich dann wieder einen Termin, um zu schauen, wie es war und wie es weiter geht.

PS: Interessant fand ich, dass sie mir empfahl, so langsam von meinen Stabilitätsschuhen (Adidas Sequence) Abschied zu nehmen und langfristig lieber auf Neutralschuhe mit nicht zu großer Sprengung in Verbindung mit den neuen Einlagen umzusteigen. Nach meinen guten Erfahrungen mit dem „Zweitschuh“ Saucony Mirage kommt mir dieser Rat sehr entgegen.

PPS: Das Foto zeigt einen lieben Gruß meiner Läufer. Da ich jetzt schon lange nicht mehr bei den gemeinsamen frühmorgendlichen Laufrunden dabei war, gab es für mich wenigstens eine Schneebotschaft beim Hochrollen der Schlafzimmerrollos zu sehen. Danke!

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Laufverletzungen

7 Kommentare zu “Mit 6 x 30 Minuten gegen die Laufverletzung”

  1. Supermario72 sagt:

    Hallo Andreas,

    na also – gute Entscheidung, nun doch mal zum Facharzt zu gehen! Und – wie Du siehst – alles „halb so wild“!

    Stabilschuhe sind wirklich out! Selbst der angeblich beste Stabilschuh kann keine individuell angepaßte Einlage ersetzen. Ich bin ja auch schon seit vielen Jahren Einlagenträger. Ich laufe zwar auch hin und wieder mal ohne, aber gerade die langen Kanten in jedem Fall mit. Und im normalen Alltag trage ich auch Einlagen.

    Aber wie Du ja schon selbst geschrieben hast, ist es gar nicht so einfach, einen guten orthopädischen Schumacher zu finden. Ich habe in den letzten Jahren in der Hinsicht auch vieles erlebt. Meist bekommt man dann so 0815-Dinger, ohne vorherige Laufanalyse, Fußdruckmessung und Körperstatikanalyse. Damit hält sich natürlich der spätere Erfolg in Grenzen und man könnte eigentlich auch beim Stabilschuh bleiben.

    Ich könnte Dir hier in Köln zwei Top-Adressen für Einlagenfertigung empfehlen. Die arbeiten auch mit namhaften Profi-Sportlern zusammen. Aber das wird es wohl in Berlin auch geben, denke ich.

    Alles Gute und viel Erfolg mit den Einlagen!
    Mario

  2. webmaster@startblog-f.de sagt:

    @Mario
    Danke für deine Infos, das ist eine zusätzliche Bestätigung für die Kombination Neutralschuhe + Einlagen!

  3. Joshly sagt:

    Gute Besserung. Die kleine Nachricht an dich ist echt suess!
    Wo laesst du die Einlagen machen? Ich war damals bei Roedel der sehr gut sein soll, aber mir gefielen sie dann nich so. Bin nur ein paar Mal mit ihnen gelaufen.
    Lg

  4. webmaster@startblog-f.de sagt:

    @Joshly
    Dieses Mal bin ich bei Hempel. Mal sehen, wie die Einlagen dann sind, ich bin gespannt. Meine bisherigen Erfahrungen mit Einlagen waren so wie deine: Ein paar Mal versucht und dann doch lieber weggelassen.

  5. Din sagt:

    Sehr interessant und ich hoffe, dass es dich weiter bringt. Interessant, dass sie dir auch etwas andere Schuhe empfiehlt. Ich halte dir weiterhin die Daumen.

    PS. die Botschaft ist ja wunderbar!

  6. Martin sagt:

    Na da bist du mir schon voraus :-) So eine Verletzung nervt einfach, aber bei meiner Frau war es ähnlich-ihr Beschwerden beim Laufen kamen von weiter oben-vom Kreuz bzw. Becken, obwohl die Beschwerden im Knie und Fuß waren. Ich hoffe du bist bald wieder richtig fit !

  7. webmaster@startblog-f.de sagt:

    @Din
    Im Moment laufe ich zwar moderat (3 x 5km diese Woche), aber von weiter bringen kann ich nichts erkennen, fühlt sich immer noch so an, wie vor Wochen schon. Mal sehen, ob die Ärztin nächste woche noch eine Idee hat.

    @Martin
    Mensch, Martin, ich erfahre erst jetzt, dass es dich ja auch (und schlimmer) erwischt hat. So ein Mist, aber da hoffen wir wenigstens gemeinsam, dass „es“ bald vorbei sein möge ;-)

    Eine gesunde, kräftige Rumpfmuskulatur ist auf jeden Fall das A und O!

Kommentare sind geschlossen.