Ein Diedersdorf-Lauf zwischen Matsch und frischem Asphalt

Veröffentlicht am 14.03.2010 | 1 Kommentar

Matschiger Waldweg

Da der Berlin-Halbmarathon 2010 näher rückt, sollte am gestrigen Samstag die Langer-Lauf-Distanz mal wieder etwas verlängert werden und so bogen Monika, Klaus, Sylvia, Andreas III., Hartmut und ich hinter Mahlow ab in Richtung Diedersdorf. Ein langer Lauf, der uns bei „hoher Luftfeuchtigkeit“ sowohl über Matsch als auch über frischen Asphalt führte…

Läufer auf Weg

Auf dem ersten Teil der Strecke waren die Bodenverhältnisse noch relativ angenehm …

Laufgruppe

… nachdem wir an Schloss Diedersdorf vorbei waren, lief es sich gewohnt verlässlich auf dem asphaltierten Fuß- und Radweg parallel der Straße …

Läufer auf schmalem Weg

… auf dem schmalen Weg entlang der Spargelfelder musste man nur hin und wieder Pferdehaufen ausweichen, landete dann aber im anschließenden Wald-Abschnitt direkt im dicksten Schlamm (siehe erstes Foto oben)! Unangenehm rutschig zu laufen, aber das brachten wir auch (mit reichlich bekleckerten Waden) hinter uns.

Läufer an neu erbauter Straße

Ganz anders dagegen das Stück kurz vor Birkholz: Hier war alles frisch asphaltiert. O-Ton Klaus: „Hoffentlich kein Flüsterasphalt!“ Aber ganz im Gegensatz zum ins Gerede gekommenen neuen Asphalt auf der A1, der offensichtlich bereits zerbröselt, sah es hier makellos aus. Nur leider sehr läufer-unfreundlich. Hat sich innerhalb nicht einmal eines Jahres ziemlich unvorteilhaft verändert (siehe Laufen in endlosen Weiten)…

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Lauferfahrungen

Ein Kommentar zu “Ein Diedersdorf-Lauf zwischen Matsch und frischem Asphalt”

  1. Hanna sagt:

    Durch Matsch und Schnee, Eis, Wind und Regen – ihr seid die wahren Helden!!!

Kommentare sind geschlossen.