3. Lichtenauer Wasserlauf 2008

Veröffentlicht am 07.07.2008 | Kommentare deaktiviert für 3. Lichtenauer Wasserlauf 2008

3. Lichtenauer Wasserlauf - 10-km-Wettkampf

Am gestrigen Sonntag, dem 6. Juli 2008, habe ich meinen zweiten 10-km-Wettkampf bestritten, den Lichtenauer Wasserlauf entlang der Spree zwischen Schloss Bellevue und Reichstag. Nach der City Night am Berliner Kurfürstendamm im letzten Jahr ein doch etwas anderes Erlebnis, zumal sich der Vormittag spontan zu einem großen Familienausflug mit vier Familien entwickelte…

Familientreffen unter dem Sonnenschirm

Bald nachdem ich mit Hartmut, seiner Frau und seiner Tochter angereist war, stieß meine Familie zum Anfeuern dazu. Damit nicht genug trafen wir auch noch zwei befreundete Familien und veranstalteten so schon fast ein kleines Happening unter dem einzigen frei verfügbaren Sonnenschirm des Geländes ;-)

Stichwort Sonnenschirm: Schon vor dem ersten 800-Meter-Lauf der Kinder war klar, dass diese Veranstaltung eine heiße Sache werden würde. Die Sonne schien, trotz leichter Bewölkung, mit beeindruckender Intensität. Hartmut und ich begannen so langsam über unsere angepeilten Zielzeiten zu grübeln (ich hatte mir eigentlich eine Zeit um die 45 Minuten vorgenommen).

Aber zuerst einmal sahen wir beim 800-Meter-Lauf zu, den die Kinder hervorragend gelaufen sind – aber auch die anfeuernden Eltern gaben sich alle Mühe und schonten weder Stimmbänder noch Zeigefinger (auf dem Auslöser des Fotoapparats).

Um 10 Uhr folgte der 5,3-km-Lauf, bei dem es wieder einige Läuferinnen und Läufer aus unserem Kreis anzufeuern gab. Und dann ging es schon auf unseren Start zu. Wie immer machte sich kurz vor dem Lauf leichte Nervosität breit und Kurzaufenthalte unter dem schattigen Sonnenschirm wechselten in immer kürzerer Folge mit Toilettenbesuchen ab.

Nachdem Hartmut und ich uns etwas warmgelaufen hatten (Ha, warmlaufen! Ein Witz bei Temperaturen von 26°!) gingen wir gemeinsam mit Andreas (ja, noch ein Andreas, und nicht einmal der 2. oder 3.!) in den Startbereich. Und dann ging es auch schon los.

Der 10-Kilometer-Lauf

3. Lichtenauer Wasserlauf - Die erste Lauf-Runde ist geschafft3. Lichtenauer Wasserlauf - Kurz vor dem Ziel

Nach wenigen Metern war klar: auch wir müssen die 800-Meter-Runde über den Rasen vor der „Abgeordneten-Schlange“ nehmen, was ich nicht so schön fand. Fühlte sich an, als müsste man eine Strafrunde drehen, bevor es richtig losgeht. Aber dann sind wir endlich, angefeuert von unseren Familien, auf der „echten“ Rennstrecke.

Zuerst einmal geht es leicht bergab und ich versuche, mein Tempo zu finden, was aber dadurch erschwert wird, dass vorher Läufer des 5,3-Kilometer-Laufs berichtet hatten, dass die Kilometer-Schilder nicht ganz exakt stünden. Ich weiß daher nicht, ob ich glauben soll, dass ich bei Kilometerschild „4“ erst 17 Minuten (=4:15-Schnitt) unterwegs bin, also deutlich schneller als geplant. Kann eigentlich nicht sein, aber wie soll man jetzt sein Rennen einteilen, ohne verlässlichen Anhaltspunkt?

Ein heißes Rennen

Bereits auf der ersten Runde – man läuft insgesamt zwei Mal auf der einen Seite der Spree hin und auf der anderen wieder zurück – macht mir die Hitze zu schaffen. Dazu kommt, dass mehrmals Steigungen zu überwinden sind, die größte etwa auf Höhe des neuen Hauptbahnhofs. Irgendwo hier muss doch die Kehre kommen? Nein, erst einmal geht es wieder hinunter und unten am Wasser beim Marie-Elisabeth-Lüders-Haus entlang. Die kühle Architektur erfrischt momentan auch nicht so richtig. Da ist auch schon die ersehnte Marschallbrücke, das Zeichen, dass es ab hier wieder am anderen Ufer zurück geht. Aber die Veranstalter haben sich noch eine kleine Gemeinheit ausgedacht: statt geradeaus zur Brücke zu laufen, muss man etwa 50 Meter nach links zum Getränkestand, dann zur Straße und wieder rechts Richtung Brücke!

Auf der Rücktour geht es dann am Spreeufer am Paul-Löbe-Haus, dem Kanzleramt und dem Haus der Kulturen der Welt vorbei. Ausflügler sitzen im Schatten auf Bänken, trinken ihr erstes Bier und genießen den Sonntag, während einige Hundert Läufer schwitzend an ihnen vorbeihecheln. Ich überlege noch, ob ich das nur grotesk oder schon demotivierend finden soll, da bin ich schon fast wieder – angetrieben von den Rhythmen einer Trommelgruppe – an der Lutherbrücke.

Das Ziel – geschafft!

Jetzt habe ich die erste Runde hinter mir und starte, aufgemuntert von den Rufen meiner Familie, durch zum Finale. Die zweite Hälfte wird ein ganz schöner Kampf gegen die Hitze, die Steigungen und die schwindenden Kräfte. Ich muss ein wenig Tempo rausnehmen, schaffe es dabei aber trotzdem, den einen oder anderen hinter mir zu lassen, der mir auf dem ersten Durchgang noch so schnell und uneinholbar vorgekommen war. Auf dem letzten Kilometer gibt es einen kleinen Kräfteschub – das Ziel ist in Hör- und Sichtweite! – und am Ende lege ich sogar noch einen Schlussspurt hin…

Hartmut ist natürlich „längst“ im Ziel! Wir sind heute zwar beide keine persönlichen Bestzeiten gelaufen, aber trotzdem sehr zufrieden, denn wir haben das Gefühl, das Beste erreicht zu haben, was unter diesen Bedingungen machbar war. Immerhin hat meine Zeit von 46:28 Minuten zu Platz 75 (Altersklassen-Platz 14) von 568 Teilnehmern gereicht, gar nicht zu reden von Hartmuts 3. Platz seiner Altersklasse!

3. Lichtenauer Wasserlauf - Gruppenfoto nach dem Lauf

Und auf dem Heimweg Richtung Hauptbahnhof gibt es dann noch ein nettes Abschlussfoto unseres Viel-Familien-Lauf-Ausflugs!

Kategorien

Laufevents