Eine kleine Halbmarathon-Generalprobe

Veröffentlicht am 30.03.2008 | 3 Kommentare

Feld bei MahlowAm heutigen Sonntag war ich mit Monika und Hartmut zu einem letzten langen Lauf vor dem Berliner Halbmarathon am nächsten Wochenende verabredet. Von unserer kleinen Laufgruppe mit 6 Läufern, sind nur noch wir drei für die Teilnahme am ersten großen Halbmarathon des Jahres 2008 übrig geblieben. Monika, die die wahrscheinlich beste Vorbereitung von uns allen in den vergangenen Wochen hingelegt hat, fühlte sich heute nicht ganz so fit und wollte deshalb doch nur eine kleinere Runde drehen. Da man in der letzten Woche vor einem Lauf ohnehin nichts mehr aufholen kann, konnte sie guten Gewissens heute etwas kürzer treten. Hartmut und mich allerdings hatte ein wenig der Ehrgeiz gepackt und wir legten ein ziemliches Tempo hin.

Hartmut beim AnstiegZuerst ging es am ehemaligen Grenzstreifen entlang und durch den Wald bei Waldblick bis nach Mahlow. Dort überquerten wir die Straße und liefen die Anhöhe hinauf. Zwischendurch habe ich versucht, ein Foto zu machen, was insofern nicht so einfach war, da Hartmut in der Zwischenzeit – etwas mehr als eine Sechzigstel hat es wohl doch gedauert – schon weiter war und ich den Anstieg in verschärftem Tempo hinter ihm herhetzen musste. Oben angekommen haben wir eine kurze Trinkpause eingelegt und weiter ging es am großen Feld entlang bis hinunter zur Birkholzer Straße. Wir waren ziemlich schnell unterwegs, haben aber häufig kurze Trinkpausen eingelegt.

Hartmut im Wald
Nachdem wir den Wald beim Mahlower Seegraben durchquert hatten, ein wirklich schöner Teil der Strecke, kamen wir oberhalb von Kleinbeeren heraus. Hier wollten wir eine kurze Pause mit einem schnellen Erinnerungsfoto verbinden. Also schnell die Kamera auf einem Metallpfosten gelegt und mit Selbstauslöser die beiden flotten Herren fotografiert. Ein älteres Paar mit Hund hatte das Schauspiel herannahend verfolgt und teilte uns beim Vorbeilaufen mit, dass das ja sehr lustig ausgesehen habe, was wir da gerade veranstaltet hätten. Nun ja, Läufer müssen wohl etwas verrückt sein.

Nun ging es durch die beschaulichen Straßen von Kleinbeeren und dann wieder (fast) Richtung Heimat. Sowohl mein Gesicht als auch die Pausen wurden länger. Hartmut war sicherlich auch geschafft, aber er hat immer noch mehr Reserven als ich und so ging es denn in der üblichen Reihenfolge – Hartmut ein paar Meter voraus, ich ermattend hinterher – weiter. Einige Male kam erschwerend noch Gegenwind hinzu, aber das fiel dann auch nicht mehr ins Gewicht.

Hartmut und Andreas bei ihrer GeneralprobeAuf den letzten Kilometern kamen uns dann Freunde entgegen (ein willkommener Anlass für eine weitere Kurzpause), die gerade ihren Sonntagslauf begonnen hatten und wesentlich frischer aussahen als wir. Davon ließen wir uns aber nun nicht mehr beeindrucken. Im Gegenteil: durch das nette Gespräch aufgemuntert spulten wir den Rest des Programms ab. Zuhause angekommen, spürte ich doch deutlich meine Waden und Oberschenkel. Das war auf jeden Fall kein langer, ruhiger Lauf, sondern eine verschärfte Generalprobe über fast die gesamte Halbmarathon-Distanz. Nun kann uns eigentlich am nächsten Sonntag nichts mehr schocken…

Kategorien

Lauferfahrungen

3 Kommentare zu “Eine kleine Halbmarathon-Generalprobe”

  1. CO2-Schleuder sagt:

    Die Zeit der „Kindergeburtstage“ ist vorbei. Ich wünsche Euch viel Erfolg am 6.April beim Halbmarathon. Drücke euch ganz fest die Daumen, dass sich die winterliche Vorbereitung bei Dunkelheit, Wind, Regen und Schnee in persönlichen Bestzeiten bezahlt macht.

    „Hier ist der Start, dort ist das Ziel. Dazwischen musst du laufen.“ (Emil Zatopek)

  2. Hartmut sagt:

    Hallo Andreas

    Vielen dank für deine Laufberichte die sollte am besten in Laufzeit,Runnerswold oder Aktiv-Laufen erscheinen oder,noch besser du schreibst die Kolumne.Hatte heute übrigens Besuch von einem Kunden von uns der mir Unterlagen und Proben für richtige Ernährung und gezielte Nahrungsergänzung für Breitensport und Leistungssport mitbrachte(Fa.Fitline) also könnten wir den Halbmarathon auch gedopt in neuer Bestzeit laufen!!
    PS.Bin mit Monika am Sonntag um 9:05 Uhr am S-Bahnhof
    Marienfelde verabredet

  3. webmaster@startblog-f.de sagt:

    Hallo Hartmut,

    danke für das Lob! Freue mich schon auf Sonntag. Ich komme dann auf dem Weg zum Bahnhof kurz vor 9 Uhr bei dir vorbei.
    Mal sehen, wie es mit der Bestzeit wird ;-)

Kommentare sind geschlossen.