Als Läufer ein sonniges Gemüt bewahren

Veröffentlicht am 17.04.2015 | 9 Kommentare

Sonnenaufgang für frühe Läufer

Der Big 25 rückt stetig näher und mir wird immer klarer, dass sich jegliche ambitionierte Zeitziele verbieten. Ich bin beruflich und privat in den letzten Monaten so eingespannt gewesen, dass ich seit Wochen nicht mehr auf den ursprünglichen Trainingsplan gesehen habe. Keine Zeit. An schnelle Einheiten wie Intervalle oder längere Tempodauerläufe war nicht zu denken, und die letzte Kraftgymnastik-Einheit datiert vom 12. Februar.

Dann also einsehen, dass eine Zeit zwischen 2:00 und 2:05 h dieses Mal nicht drin sein kann. Aber wenigstens unter 2:10 h? Keine Ahnung. Stress kann ich auf jeden Fall momentan gar nicht gebrauchen. Eher schöne Läufe mit Freunden. So wie heute morgen, mit Andreas V. und Klaus und einem wunderschönen Sonnenaufgang!

Ich werde einfach für den 10. Mai ein sonniges Gemüt bewahren, den Big 25 mit einem Lächeln im Gesicht laufen und nur ganz selten auf die Zwischenzeiten schauen ;-)

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Lauferfahrungen

9 Kommentare zu “Als Läufer ein sonniges Gemüt bewahren”

  1. Marek sagt:

    Auf den BIG25 freuen wir uns auch schon sehr. Erstaunlich, dass du immer so diszipliniert mit Plan trainierst. Ich bekomme das nicht hin. Aber mittlerweile hat man schon ein Gefühl dafür, was man machen muss. Pläne sind ja oft ziemlich starr und bieten manchmal zuwenig Flexibilität. Und ich bin mir sicher, dass du trotzdem ein gutes Ergebnis am 10.05. abliefern wirst! Wir sehen uns!

  2. Andreas sagt:

    @Marek
    Ja, da muss schon einiges zusammenkommen, damit ich meinen Plan nicht mehr beachte ;-) Aber du hast vollkommen recht: Instinktiv weiß man schon, was zu tun ist – selbst, wenn es das Minimum ist. Ich freue mich schon, euch mal wieder zu sehen!

  3. Ingo sagt:

    Genau die richtige Einstellung! Ich bin Sonntag in HH am Start und
    habe mir genau das gleiche vorgenommen. Viel Spaß noch beim Laufen und den Big 25.

  4. Jan sagt:

    Hallo Marek,
    viel Spaß beim Lauf! Wenn das mit dem Lächeln klappt, würde ich den Lauf, unabhängig von der Zielzeit, als Erfolg werten.
    Du darfst aber auch lächelnd schnell laufen! :-)
    Besten Gruß,
    Jan

  5. Andreas sagt:

    @Ingo
    Dann drücke ich dir die Daumen für einen schönen HH-Marathon!

    @Jan
    Ich bin Andreas, nicht Marek, aber abgesehen davon hast du völlig Recht: Lächelnd ankommen ist auch ein gutes, erstrebenswertes Ziel – und wenn man auch bei schnellerem Tempo noch lächeln kann… umso besser ;-)

  6. Pierle sagt:

    Das klingt nach einem guten Plan. Wenn du sonst momentan viel Streß hast, solltest du dich wegen so etwas Unwichtigem wie einer Zielzeit, nicht noch mehr stressen.

    Viel Spaß dabei
    Gruß
    Carsten

  7. Andreas sagt:

    @Carsten
    Danke, wahre Worte! Obwohl „so etwas Unwichtiges wie eine Zielzeit“ eigentlich eine Sicht der Dinge ist, die die meisten Läufer nicht verstehen ;-) Aber ich gebe mir Mühe…

  8. Claudi sagt:

    Du hast sowieso viel mehr von der Strecke, wenn Du nicht ständig auf die Uhr schaust! ;-)
    Und immerhin hast Du ja das gleiche bezahlt, wie jemand, der ganz langsam läuft… also ausnutzen und Spaß haben!
    Das Foto ist super… danke für’s zeigen!
    Viele Grüße, Claudi

  9. Andreas sagt:

    @Claudi
    Der Kosten-Nutzen-Faktor: Eine Sicht der Dinge, die ich bisher noch gar nicht in Betracht gezogen habe ;-) Wie ich mich kenne, wird es wieder ein Zwischending: zu langsam für eine gute Zeit, aber noch zu schnell, um die Strecke genießen zu können… Ich werde berichten!
    Schöne Grüße zurück!

Kommentare sind geschlossen.