Langer Lauf mit Sightseeing in Großbeeren

Veröffentlicht am 15.08.2011 | 3 Kommentare

Läufer auf Plattenweg zwischen den Wiesen und Feldern

Große Läufer-Gruppe, große Läufer-Runde – am Sonntag sind wir doch tatsächlich zum Ende der Berliner Ferien gleich zu acht einen langen Lauf über 30 km gelaufen! Neben den gewohnten Sonntagsläufern Monika, Klaus, Hartmut, Andreas V., Sabine und mir waren zum ersten Mal auch Andreas IV. und Roman dabei…

Läufer-Gruppe vor Bülow-Pyramide

Nach der gewohnten Strecke über Diedersdorf und durch die dahinter liegenden Wiesen und Felder, schlug Klaus vor, noch einen Abstecher zur Bülow-Pyramide in Großbeeren zu machen.

Läufer-Gruppe vor Bülow-Pyramide

Wo wir nun schon mal so viele Läufer beisammen hatten, war ein Gruppenbild natürlich obligatorisch. Und da weit und breit kein Mensch zu sehen war, der uns fotografieren konnte, gibt es an dieser Stelle jetzt ein „Finde-den-Unterschied-zwischen-den-Fotos“-Suchbild.

Plakette Unsere Knochen sollen vor Berlin bleichen, nicht rückwärts!

Der markige Spruch des General von Bülow auf der Rückseite der Pyramide ist für einen langen Lauf in der Marathon-Vorbereitung vielleicht etwas zu martialisch, trifft aber schon ein wenig den Kern ;-)

Gedenkstätte

Gleich in der Nähe der Pyramide befindet sich eine Gedenkstätte an das ehemalige Arbeitserziehungslager der Gestapo in Großbeeren, der wir vor dem Weiterlaufen noch einen kurzen Besuch abstatteten.

Strecke des langen Laufs

Mit diesem kurzen Abstecher war unsere kleine Sightseeing-Tour abgeschlossen und es wurde so langsam ernst mit dem Training, denn auf meinem Plan stand für diesen Lauf das Wörtchen Endbeschleunigung: für 6 Kilometer (von Kilometer 22 bis Kilometer 28) wollte ich im geplanten Marathon-Renntempo von 5:10 min/km laufen!

Hartmut (Termine) sowie Andreas IV. und Roman (jugendlicher Eifer) waren schon vorausgelaufen, während ich noch das Geflachse der anderen – die im ruhigen Tempo weiter laufen wollten – über mich ergehen lassen musste. Und dann ging es für mich los…

Wie so oft, dachte ich zuerst, dass ich mir da etwas zu viel zugemutet hatte. Es war anfangs ziemlich hart, das Tempo zu halten und bei guter Laune zu bleiben ;-) Aber als ich schon den vierten schnellen Kilometer hinter mir hatte, wusste ich, dass ich auch dieses Mal meinen Trainingsplan würde umsetzen können. Immer näher rückte ich an Andreas IV. und Roman heran, die einen nur wenige Sekunden langsameren Schnitt liefen.

Am Ende meiner endbeschleunigten Kilometer hatte ich aufgeschlossen und wir konnten zu dritt gemütlich die letzten zwei Kilometer laufen, um die 30 voll zu machen.

Grafik Marathon-Vorbereitung Wochenkilometer

Mit insgesamt 82 Kilometern war dies meine bisher umfangreichste Laufwoche überhaupt. An der Grafik – die ersten 4 Wochen sind meine vorgeschalteten „Einstimmungswochen“ – lässt sich schön der Stand meiner Marathon-Vorbereitung sowie das Prinzip der Steigerung über 3 Wochen, gefolgt von einer Regenerationswoche, ablesen.

Und was folgt dementsprechend nun?
Richtig: eine Regenerationswoche!
Die ich mir auch verdient habe ;-)

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Lauferfahrungen

3 Kommentare zu “Langer Lauf mit Sightseeing in Großbeeren”

  1. ultraistgut sagt:

    Da bin ich aber froh, dass du nicht mehr einsam und ganz alleine durch die Gegend ziehen musst ! ;)

  2. Andreas IV sagt:

    Hallochen,

    war schon auf die Bilder und den Bericht gespannt. „Suchbild“ wieso – ich seh da keinen Unterschied ;-).

    Hat Spass gemacht. Habe am Montag gleich nochmal in Bremen ein paar Kilometer nachgelegt. Leider allein. Laufen in der Gruppe macht einfach mehr Spass!!
    Viele Grüße an alle.
    Andreas IV

  3. Andreas sagt:

    @Margitta
    Und ich erst :-)

    @Andreas IV.
    Würde mich freuen, wenn du öfter Zeit für eine lange Runde mit uns hast!

Kommentare sind geschlossen.