Das Ende der Verletzungspause?

Veröffentlicht am 15.03.2009 | 3 Kommentare

Läufer vor einem Wald

Da laufen sie ohne mich weiter… Ich bin am Samstag nur ein relativ kurzes Stück mitgelaufen, da meine Verletzung anscheinend immer noch nicht ganz überstanden ist. Aber ich war bester Stimmung, und das lag nicht nur am sonnigen ersten Frühlingstag…

Am Freitag in aller Frühe hatte ich hoffnungsfroh wieder ins Lauftraining einsteigen wollen und war bereits nach den ersten Laufschritten ziemlich frustriert gewesen: die Spannung im Muskel war fast sofort wieder zu spüren! Zwar leicht, aber deutlich. Trotz anderthalbwöchiger Verletzungs-Laufpause. Ich war ziemlich frustriert, zumal die Muskelverspannung auch im Verlauf des Tages – beim Treppenhinabsteigen – mein ständiger Begleiter war.

Da ich aber keinesfalls auf den Samstagslauf mit den Freunden verzichten wollte, steckte ich in argen Gewissensnöten: was, wenn ich jetzt durch das Weiterlaufen die Verletzung verschlimmern würde? Ich beschloss zu laufen, aber vorher ausgiebig zu dehnen und zu massieren. Außerdem war klar, dass es keinesfalls ein gewöhnlich langer Lauf sein dürfte, ich müsste also vorher umkehren.

Und das war eindeutig die richtige Entscheidung! Selbstverständlich war am Samstag die Verspannung immer noch da, aber 20 Minuten Dehnen und Massage hatten offensichtlich Wirkung gezeigt: es ging wider Erwarten deutlich besser als am Vortag. Das Laufen mit Klaus, Monika und Andreas V. war bei interessanten Gesprächen und herrlichem Jetzt-kommt-der-Frühling-Wetter eine wahre Freude. Ich war sehr versucht, die vollständige Runde mitzulaufen, blieb aber standhaft und verabschiedete mich von den drei anderen kurz vor dem Wald.

Mauerweg

Auf dem Rückweg war ich geradezu euphorisch. Ich lief verhältnismäßig langsam und flach (ich musste unwillkürlich an Bernd denken, der meist über den Boden zu gleiten scheint) und es schien in Ordnung zu sein. Klar war die Muskelverspannung nicht spurlos verschwunden, aber immerhin nur noch andeutungsweise wahrzunehmen, und das, obwohl ich den zweiten Tag in Folge unterwegs war und darüber hinaus auch bereits mehr Kilometer als am Vortag hinter mir hatte.

Das Wetter tat ein Übriges für die gute Laune – die Sonne schien und die ersten Krokusse waren am Wegesrand zu sehen. Nach der Enttäuschung vom Freitag war dieser Lauf ein richtiges Aha-Erlebnis. Ich werde nicht noch länger pausieren, sondern langsam wieder ins Lauftraining einsteigen. Und vor allem viel massieren, dehnen und ab und zu die Beine hochlegen…

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Lauferfahrungen, Laufverletzungen

3 Kommentare zu “Das Ende der Verletzungspause?”

  1. Hannes sagt:

    Eine gute Entscheidung, vorerst noch nicht wieder die ganze Runde zu laufen. Auch wenn ich dir gerne glaube, dass das nicht so einfach war. Aber es wird sich lohnen, da bin ich mir sicher.

    Weiter alles Gute, dass du vielleicht nächstes Wochenende wieder die ganze Runde laufen kannst.

  2. Marek sagt:

    Dann weiter viel Erfolg beim Wiedereinstieg. Denke auch, dass ein langsames Rantasten sehr sinnvoll ist und es damit auch klappen wird!

  3. Brennr.de sagt:

    Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Es war eine gute Entscheidung. Wobei es sicher nicht einfach war, wenn ich mir das Bild anschaue. Aber schon bald wirst Du wieder mit ihnen mitlaufen können.

Kommentare sind geschlossen.