Lauf-Blog für Läuferinnen und Läufer der F-Klasse

Sonne, Wasser, schattige Bäume – und ein bisschen Neuland

Veröffentlicht am 05.07.2022 | 0 Kommentare

Läuferin und Läufer auf einem von Bäumen überschatteten Sandweg

Das war wieder einmal eine schöne Runde! Ich hatte mir im Vorfeld eine neue Variante für den Sonntagslauf ausgedacht, die sich beim Laufen als noch viel besser herausstellte als geplant – bei 20 Grad am frühen Morgen liefen wir meist wunderbar schattig und bekamen sogar Neues zu sehen…

Läufer zwischen den Bäumen der Kirschblütenallee

Um unseren Zwanziger voll zu kriegen, liefen Klaus und ich zum Treffpunkt am Tilkeroder Weg, wo wir Monika und Eyyüp einsammelten. Weiter ging es auf dem Mauerweg und der Kirschblütenallee.

Blick zwischen dichten grünen Bäumen auf den Teltowkanal

Am Teltowkanal angekommen, bogen wir allerdings nicht wie üblich links ab, sondern liefen nach rechts am Kanal entlang.

Laufgruppe auf der Eugen-Kleine-Brücke

Auf Höhe der Wismarer Straße überquerten wir die Eugen-Kleine-Brücke

Blick auf eine Industrieanlage am Ufer des Teltowkanals

… und setzten den Lauf auf der anderen Uferseite fort. Auch hier konnten wir idyllisch unter schattigen Bäumen am Wasser entlang laufen und kamen an der Emil-Schulz-Brücke wieder auf die Straße.

Große Rohre lagern auf einem Sandplatz

Über die Giesendorfer Straße, den Ostpreußendamm und die Osdorfer Straße (der einzige Straßenabschnitt unserer Strecke) erreichten wir schließlich den spannendsten Punkt des Laufs:

Anfang eines Wegs durch eine Parkanlage

Ich musste kurz anhalten und Ausschau halten, denn der Eingang zur Johann-Baptist-Gradl-Grünanlage ist recht unscheinbar und leicht zu übersehen.

Schild mit graffiti-verschmierter Erläuterung zu Johann Baptist Gradl

Wir kannten bisher nur das andere Ende dieser Grünanlage, insofern war es eine spannende Entdeckung. Über Menschen, die Hinweistafeln mal eben aus Spaß unkenntlich sprühen, muss ich nichts sagen, oder?

Im Vordergrund großer Findling mit aufschrift „Johann-Baptist-Gradl-Grünanlage“, im Hintergrund Laufgruppe auf Parkweg

Der Weg schlängelte sich durch die Anlage, bis wir den Lichterfelder Ring kreuzten, an dem das uns bisher bekannte Stück der „JoBaGraGrü“ ansetzte. (stimmt nicht ganz: Eyyüp und ich waren auch einen Teil des „bisher unbekannten“ Abschnitts bereits einmal gelaufen)

Läufer läuft eine Steigung in der Grünanlage hinauf

Spontan entschieden wir uns, bei der Rodelbahn zum Trümmerberg Lichterfelde hinaufzulaufen.

Graffiti an einer Mauer

Am Ende noch einmal um die Ecke und dann waren wir oben…

Gedenkstele mit Inschrift „Den Opfern der Unfreiheit“

… und wurden gleich von einem weiteren Beispiel falschen Kunstverständnisses begrüßt. Der Gedenkstein erinnert mit der Inschrift „Den Opfern der Unfreiheit“ an die Toten des Aufstands vom 17. Juni 1953 in der DDR – und ein Mensch von heute hatte sich die „Freiheit“ genommen, das mal eben zu „taggen“.

Läufer im Gegenlicht, dahinter weiter Blick über den Stadtteil

Für eine kurze Pause genossen wir den Ausblick…

Große Graffiti-Buchstaben an Mauer, dahinter Läuferin

… und dann ging es schon wieder herunter.

Läufer gehen eine Anhöhe hinunter

Um uns herum starke Kontraste von Hell und Dunkel…

Blick auf die grelle Sonne, die zwischen den Blättern hindurchscheint

… weil die Sonne schon mit Nachdruck durch die Baumkronen drängte.

Läufer und Hund auf schmalem Feldweg

Jetzt ging es aber nach Hause – mit einem kleinen Umweg durch die Felder.

Läuferin und Läufer auf Feldweg zwischen Bäumen, durch die die Sonne sommerlich scheint

Erstaunlicherweise waren auf dem Trampelpfad zwischen den Feldern die Bäume schon so weit gewachsen, dass wir nicht – wie noch vor Jahren – offen in der Sonne liefen, sondern auch hier wieder viel Schatten hatten.

Mit Kreide auf den gepflasterten Weg gemaltes Wort „ZIEL“

Am Tilkeroder Weg angekommen, halbierte sich die Gruppe wieder, und Klaus und ich liefen zu zweit die restlichen drei Kilometer nach Hause.

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Lauferfahrungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.