Lauf-Staffel von Berlin nach Kostrzyn: Etappe 5 von Buckow nach Neuhardenberg

Veröffentlicht am 04.06.2012 | 2 Kommentare

Läufer mit Polska-Schal und Läufer mit Deutschland-Fahne

26.05.2012 |  Etappe 5 | Strecke: ca. 18,5 km
Läufer: Andreas V.

Die „Bergetappe“ – Man läuft ja bekanntlich in einer Staffel an der Stelle, an der der „Trainer“ einen Läufer einsetzt…

Karte mit der Strecke der Etappe 5 der Staffel von Berlin nach Kostrzyn

Auf gpsies.com könnt ihr die komplette Strecke vom Brandenburger Tor in Berlin bis zum Berliner Tor in Kostrzyn im Detail nachverfolgen.

Läufer auf einer steilen Straße

Diesmal waren alle Vorzeichen gut. Wetter, Strecke und die Anfahrt alles tutti (bis auf den kleinen ADAC-Scherz; armer Andreas ;-).

Der Radwanderweg R1 war nicht ohne, und ich war durch Andreas gewarnt worden, es wird „hügelig“. Gleich nach dem Wechsel ging es permanent hoch, so dass ich auch eine kämpfende Radfahrerin überholte, sie revanchierte sich bergab.

Schilder in Buckow

Es ging zuerst durch waldähnliches Gelände, was den Lauf sehr angenehm machte. Ich bin nämlich das Gegenteil eines Hitzeläufers.

Karte mit dem Kurwegenetz in Buckow

Baumstapel im Wald

Schild Europa-Rad-Wanderweg R1

Schild Drei Eichen

Die Strecke führte mich dann nach Münchehofe über Drei Eichen. Dort erreichte ich die erste Ortschaft. Dem Weg folgend erreichte ich dann „Obersdorf/Hermersdorf“.

See mit Bäumen

Ortsschild Münchehofe

Schild Freiwillige Feuerwehr Obersdorf/Münchehofe

Storch im Nest

Ortsschild Trebnitz

Nun ging es über Trebnitz nach Wulkow.

Ziegen

Schild zu den Zügen am Bahnhof Trebnitz

Storch im Nest auf einem Turm

Die Strecke nach Wulkow ist sehr gefährlich und wäre mir beinahe zum Verhängnis geworden. Ein in der Mitte der Landstraße fahrender … Fahrer fuhr mit geschätzten 150 km/h von hinten an mir vorbei und fegte mich fast von der Bahn. Da ich ihn nicht kommen sah, kann ich schon sagen, dass ich mich erschreckte. Ab Wulkow lief ich dann strikt vorsichtiger und genoss die Sehenswürdigkeiten.

Ortsschild Wulkow

Häuser

Gedenkstein beim ehemaligen KZ-Außenlager Wulkow

Nun hinter Wulkow bog ich von der eigentlichen Europaradweg-Strecke ab, um nach Neuhardenberg zu kommen, um an meinen Folgeläufer Milosz zu übergeben.

Ortsschild Neuhardenberg

Läufer mit goldenem Staffelstab

Ich war mit mir zufrieden, als ich die Kreuzung zur Übergabe erreichte. Gleichzeitig war dieser Lauf ein Test: Da ich mir die Strecke auf meine Garmin-Uhr geladen hatte, musste ich kein einziges Mal auf das Kartenmaterial schauen, was ich in der Hand hielt.

Zum Schluss sollte mich die beste Frau von allen in Neuhardenberg abholen, leider hatte sie sich hoffnungslos verfahren und kam erst gegen 16:30 Uhr dort an. Aber ich war dabei, es hat mir Spaß gemacht, es hat nicht geregnet… was will man mehr.

Danke Andreas!
Andreas

Unser nächstes Projekt ist in der Entstehung, mehr wird nicht verraten.

Der Dank geht natürlich postwendend zurück! Über die Sache mit dem „Trainer“ reden wir noch mal (ebenso wie über den ADAC-Scherz) ;-) Und dass nach dem Projekt vor dem Projekt ist, versteht sich!

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Laufevents

Kommentare

  1. Eddy

    …einmal mehr bewiesen: ein Bild sagt mehr als 1000 Worte – und hier sind es gleich eine Menge schöner Bilder, die keiner weiteren Erklärung bedürfen: sehr schön!!

  2. webmaster@startblog-f.de

    @Eddy
    Eine wirklich schöne Strecke! Und für dich als frischgebackenen Ultra-Läufer vielleicht auch ein Ziel: 130 km am Stück wären doch etwas, oder ;-)

Schreibe einen Kommentar