Lauf-Staffel von Berlin nach Kostrzyn: Etappe 6 von Neuhardenberg nach Wollup

Veröffentlicht am 05.06.2012 | 4 Kommentare

Großes, weites Feld

26.05.2012 |  Etappe 6 | Strecke: ca. 19 km
Läufer: Milosz

Am Samstag, den 26.05. war es soweit. Andreas vom Startblog-F hatte zur Staffel anlässlich der EM geladen. In 7 Etappen und über 130 km vom Brandenburger Tor nach Kostrzyn. Ich hatte das Glück, trotz kaputter großer Maschine (Motorradunfall vor 3 Wochen) auf meine 125er ausweichen zu können und so erst zur Mittagsstunde losfahren zu können. Ich hatte ja die 6. Etappe zugewiesen bekommen…

Karte mit der Strecke der Etappe 6 der Staffel von Berlin nach Kostrzyn

(Auf gpsies.com könnt ihr die komplette Strecke vom Brandenburger Tor in Berlin bis zum Berliner Tor in Kostrzyn im Detail nachverfolgen.)

Lockere 15 km von Neuhardenberg nach Letschin waren gefordert. Bei Superwetter bin ich leicht bekleidet auf meinem Moped also die 75 km nach Neuhardenberg gedüst, wo mich an der Kreuzung beim Bäcker schon Andreas I., Klaus und Monika erwarteten. Nach kurzer  Läuferfachsimpelei über Trainingsgadgets und Verletzungspech war auch schon der schweißnasse Andreas V. im Anmarsch und überreichte mir den Staffelstab.

Läufer mit Staffelstab

Ich machte mich also auf und davon…

Läufer in Neuhardenberg

Und Andreas’ Worte im Kopf, möglichst viel zu fotografieren, mühte ich mich, ein paar interessante Motive zu finden, was mir mehr oder minder auch gelang.

Schinkelkirche in Neuhardenberg

Schloss Neuhardenberg

Zuerst ging es vorbei am Schloss Neuhardenberg.

Tankstelle

Die Autotränke war zu früh für mich um meinen Durst zu löschen.

Verlassene Gebäude

Trostlose Wirtschaftsgebäude

Einsame und verlassene Stallungen aus Kolchose-Zeiten.

Radweg hinter Neuhardenberg

Weiter auf der einsamen Straße.

Kinder-Schaukelgerüst

Vorbei an einem verlassenen Spielplatz, der mich an den aus Terminator oder auch Hulk erinnerte.

Bunte Fahrrad-Skulpturen

Verlassenes Wachhäuschen

Wo diese lustigen Fahrräder mir aber kein Koppeltraining ermöglichten, obwohl der Wachsoldat grad nicht da war…

Verwunschenes altes Bauernhaus

Inmitten der Feldwege entdecke ich dann ein verwunschenes altes Bauernhaus. Ob da wohl ’ne Hexe wohnt? Oder es dort spukt?

Kopfsteinpflaster

Und nach einer kurzen Durststrecke was die Sehenswürdigkeiten anging…

Läufer der Laufstaffel von Berlin nach Kostrzyn in Letschin

…erwartete mich Andreas in Letschin (dem ursprünglich geplanten Wechselpunkt).

Wir beschlossen dann, dass ich noch 4 km drauf legen kann, um Andreas ein bisschen von der Last seiner zweiten und letzten Etappe zu nehmen. Nach einem 12er heute morgen, wären sonst jetzt noch 27 km dran gewesen, und bei einer Marathondistanz am Tag (auch wenn es in zwei Etappen gewesen wäre) tun die letzten Kilometer sehr weh, dabei stand doch der Spaß im Vordergrund. Mein Knie fühlte sich noch ganz gut an und sonst war ich auch noch sehr gut drauf…

Schornstein

… so dass ich noch einen Schornstein optisch digitalisiert habe…

Läufer beim Etappenwechsel

… und dann die offizielle Übergabe an Andreas an der Kreuzung in Wollup gemacht habe.

Mit Klaus bin ich dann zum Deich gefahren, wo seine Frau sich Andreas anschloss, um ihn die letzten 10 km bis zum Ziel zu begleiten. Klaus und ich  sind dann schon nach Kostrzyn gefahren, wo wir unseren Kalorienbedarf bei McDonalds gestillt haben. Direkt nach dem Lauf darf man das ja J Im Übrigen gibt es in Polen bei McDonalds KEINEN McRib! Was mich doch sehr verwundert hat, dass dies eine deutsche McDonalds-Spezialität ist. Dafür sind die Preise nur halb so groß wie bei uns!

Andreas und Monika kamen pünktlich um 19:30 Uhr in Kostrzyn an, und nach den obligatorischen Abschlussfotos hat mich der Klaus wieder in Neuhardenberg abgesetzt. Meine Sorge galt jetzt nämlich dem leicht schlechter und kühler werdenden Wetter, da ich ja nochmal 72 km in Sportbekleidung auf dem Moped zurück nach Haus reisen musste. Aber auch dies hat wie alles an diesem Tag wunderbar geklappt.

In diesem Sinne, danke Andreas für die tolle Idee und die wirklich hervorragende Organisation!

Auch dir einen großen Dank, Milosz! Und zwar nicht nur für den Bericht, sondern auch für das Verkürzen meiner Abschlussetappe, das hat mich nämlich wirklich gerettet (mehr dazu im letzten Bericht zur Staffel)…!

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Laufevents

Kommentare

  1. Milosz Weckowski

    Hat einen Riesenspass gemacht! Tole Leute, tolle Orga!
    Wenn Polen die EM gewinnt, mach ich den Weg alleine zurück, aber dann auf dem Rad :-)

  2. Carsten

    Meine Güte – was für ein Aufwand!
    Aber ne echt coole Idee und schöne Fotos habt ihr mitgebracht

  3. Milosz Weckowski

    Ein paar weitere Bilder und meinen „Teaser“ gibt’s noch bei mir im Blog:
    http://parklaeufer.de/2012/05/27/lauf-staffel-von-berlin-nach-kostrzyn/

  4. webmaster@startblog-f.de

    @Milosz
    Ja, war wirklich eine tolle gemeinsame Aktion. Und sicherlich nicht die letzte ;-)

    @Carsten
    Ganz so aufwändig war es nun doch wieder nicht, aber ein paar Stunden hat die Vorbereitung schon gekostet… Aber das gemeinsame Erlebnis war es allemal wert!

Schreibe einen Kommentar