Es wird ernst in der Winter-Marathonvorbereitung

Veröffentlicht am 04.02.2018 | 2 Kommentare

Sonnenaufgang auf dem Berliner Mauerweg

Vier Wochen Vorlauf gönne ich mir immer, bevor das „normale“ 12-wöchige Marathontraining beginnt. Mit dem heutigen langen Lauf endete die vierte Woche dieses Vorlaufs, und nun geht es „richtig“ los…

Läufer auf dem Weg nach Diedersdorf

Immerhin hatten Eyyüp und ich heute schon 26 Kilometer auf dem Plan – und das bei minus 3 Grad! Gemeinsam mit Andreas V. und Klaus, die beide etwas später dazustießen, liefen wir nach Diedersdorf.

Läufer an der Bahnlinie bei Diedersdorf

Ein wunderschön sonniger, kalter Wintersonntagmorgen.

Läufer-Wasserflasche im Winter bei Minustemperaturen

Dieses Mal hatte ich auch eine kleine Flasche Wasser dabei. Aber die Freude darüber hielt sich in Grenzen. Das Wasser war so kalt, dass ich nur immer einen Schluck nehmen konnte und die Flasche dann enttäuscht wieder wegsteckte. Wenn man so lange unterwegs ist, ist ein wenig Wasserzufuhr auch im Winter nicht verkehrt. Aber bei Minusgraden möchte man gerne auf eine „Erfrischung“ (im Wortsinn) verzichten.

Alter, kaputter Baby-Plastikstuhl auf Feldweg

Der kaputte Babystuhl auf dem Feldweg an der Bahnstrecke bei Diedersdorf wirkte ein wenig rätselhaft, aber wir liefen weiter, zurück über die Birkholzer Straße Richtung Berlin.

Bald mussten wir beiden Marathonläufer uns dann von Andreas V. und Klaus verabschieden, die nach Hause abzweigten, während Eyyüp und ich noch einen Schlenker durch den Freizeitpark Marienfelde liefen. Mit langer Steigung, schließlich hatte uns Hamburg-Marathon-Kenner Andreas V. das empfohlen – wegen der Steigung bei km 41 in Hamburg. Nach exakt 26 Kilometern waren wir zurück und ziemlich zufrieden. Jetzt kann es ab nächster Woche richtig losgehen mit dem Marathontraining!

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Lauferfahrungen

Kommentare

  1. urdenbachrunner

    wie schnell läufst du so eine Strecke im Schnitt? In vielen Trainingsplänen stehen ja Zeiten von über 6min/km, da komme ich mir irgendwie immer schneckig bei vor…

  2. Andreas

    @urdenbachrunner
    Das hängt natürlich vom Leistungsvermögen und der realistisch angepeilten Marathonzielzeit ab. Wir trainieren auf 4h hin, das macht eine Marathon-Pace von 5:40 min/km. Ich kenne keinen Trainingsplan der für solch ein Ziel lange Läufe in einem Tempo unter 6 min/km vorsieht. Gängig ist da meist so 6:15 min/km. Wir laufen – je nach Zusammenstellung der Gruppe – meist zwischen 6:00 und 6:20 min/km auf unseren langen Läufen. Wenn ich alleine laufe und in der Endphase der MA-Vorbereitung bin, laufe ich oft mit Endbeschleunigung, d.h. bei einem Dreißiger laufe ich erst 24-26 km im o.g. Tempo und bin dann auf den letzten 4-6 km in Marathon-Pace unterwegs, in meinem Fall also etwa 5:30-5:40 min/km. Wenn du ein schnellerer Marathonläufer bist, sind natürlich auch Geschwindigkeiten unter 6:00 min/km in Ordnung. Aber das bewusst langsame (!) Tempo der langen Läufe sollte sich schon deutlich von der Marathon-Pace unterscheiden, sonst stimmt etwas nicht.

Schreibe einen Kommentar