Ein ernüchternder Testlauf vor dem Wettkampf

Veröffentlicht am 29.02.2012 | 7 Kommentare

Detail der Streckenkarte mit Herzfrequenz-Werten

Irgendwie sitzt mir die (Rest-)Erkältung immer noch in den Knochen, und so war ich nicht gerade frisch und fit, als ich heute morgen um 5:30 Uhr zu einem letzten, schnellen Testlauf vor dem Wettkampf am Sonntag gestartet bin. Ich hatte mir einen Schwellenlauf (IANS-Lauf) von 6 km (zzgl. je 2 km ein- und auslaufen) vorgenommen. Schon gleich als ich nach dem Warmlaufen zum schnelleren Lauftempo wechselte, bekam ich zu spüren, dass meine Atmung noch lange nicht wieder normal funktioniert. Da haben mich die eher ruhigen Läufe der vergangenen Tage doch etwas über den Stand der Genesung getäuscht.

Mein Puls-Schwellenwert liegt eigentlich bei 144, aber zuerst lief ich ständig leicht drüber. Ich versuchte, konsequent im richtigen Tempo zu bleiben, aber weil ich mich schlapp fühlte, habe ich dann sogar nach 3 km doch noch eine kurze Pause eingelegt, bevor ich die zweiten 3 km anging.

Am Ende hatte ich es geschafft, aber ich weiß wirklich nicht, wie ich am Sonntag noch deutlich schneller laufen soll. Meine Kilometer-Zeiten waren heute bei gleichem Puls ca. 10 Sekunden langsamer als im vergangenen Jahr, und die Atmung war bei diesem Tempo doch deutlich eingeschränkter als ich wahrhaben wollte. Ich werde den 10-km-Wettkampf also wohl doch lieber langsamer und entspannter angehen als geplant. Die 10-km-Bestzeit hebe ich mir dann für ein anderes Mal auf…

Kategorien

F-Klasse-Laufen, Lauferfahrungen

Kommentare

  1. Din

    Ja, vielleicht wird es einfach nur ein schöner Frühlingslauf! Lass dich bloß nicht stressen, wenn du dich fit fühlst, kann du Gas geben und wenn dein Körper nach Ruhe verlangt, wird es einfach ein guter Lauf mit Wettkampfluft.

  2. webmaster@startblog-f.de

    @Din
    Danke, genauso werde ich versuchen, es zu sehen: Ein guter Lauf mit Wettkampfluft!

  3. Eddy

    Du weißt doch, dass nicht nur das Training, sondern auch wesentlich die jeweilige Tagesform für ein Ergebnis entscheidend ist. Also, mach Dich nicht verrückt und freu Dich einfach auf den Wettkampf. Und wenn Du das selbst gesteckte Ziel dann nicht erreichen solltest, was es einfach nicht “Dein Tag” – und die nächste Herausforderung kommt…

    Viel Erfolg wünsche ich Dir!

  4. Supermario72

    Also ich weiß ja nicht, wann Du sonst so trainierst, aber einen Tempolauf um 5:30 Uhr morgens halte ich für wenig sinnvoll und somit auch für wenig aussagekräftig, was den aktuellen Leistungsstand betrifft.

    Mag ja sein, dass man es schafft, bei regelmäßig so zeitig durchgeführtem Training, seinen Biorhythmus umzustellen und auch schon zu so früher Stunde einen hohen Leistungsabruf zu realisieren. Aber im Normalfall geht bei uns allen um die Uhrzeit noch nicht viel. Da reicht es meist nur für einen schönen ruhigen “Fettstoffwechsellauf”.

    Ansonsten bist Du doch gut dabei. Deine letzten Trainings sprechen doch für eine ansteigende Form. Insofern würde ich das Sonntagsziel auch erst am Sonntagmorgen definieren. Spätestens beim Einlaufen vor dem Wettkampf. Dann merkst Du schon, was an dem Tag gehen könnte.

    Alles Gute und viel Erfolg!

    Grüße aus Köln!
    Mario

  5. webmaster@startblog-f.de

    @Eddy
    Klar, aber mit einer bestimmten Zeitvorgabe sollte man schon ins Rennen gehen. Und die wird jetzt eben etwas vorsichtiger. Falls es doch “mein” Tag werden sollte, lege ich gegen Ende noch ne Schippe drauf ;-)

    @Mario
    Du hast vollkommen recht, was das Frühmorgen-Tempolaufen angeht. Ich bin es allerdings auch tatsächlich gewohnt. Ich werde mich mal an deinen Rat halten und erst beim Einlaufen entscheiden, mit welchem Tempo es auf die Strecke geht. Ich hoffe ja, dass sich bis dahin der letzte Erkältungsrest verdünnisiert hat…

  6. Marek

    Tief stapeln, hoch gewinnen. So machen wir das Andreas! Puls-Schwellenwert – was du alles hast. Bis morgen!

  7. Andreas

    Nee, zu gewinnen gibt es da nichts, ob mit Puls oder ohne ;-) Freue mich aber, dich morgen am Start zu sehen!

Schreibe einen Kommentar


− 1 = 7